Krise in Griechenland
Auf wen Merkel im Bundestag zählen kann

Jeder dritte Unions-Abgeordnete gilt als Skeptiker der Griechenland-Hilfen. Trotzdem dürfte eine klare Mehrheit den Weg für Verhandlungen frei machen. Die endgültige Entscheidung trifft der Bundestag aber erst später.
  • 5

BerlinTrotz massiver Bedenken in der Union gegen neue Griechenland-Hilfen rechnen die Koalitionsspitzen fest mit einer satten Bundestagsmehrheit für Verhandlungen darüber. Das Parlament wird an diesem Freitag in einer Sondersitzung abstimmen, wenn Athen bis dahin alle Bedingungen erfüllt hat. Bundeskanzlerin Angela Merkel empfahl mit „voller Überzeugung“ ein Ja. Gleichzeitig wies sie Spekulationen zurück, sie könnte über eine Vertrauensfrage Druck auf die Unions-Skeptiker ausüben.

Zuletzt hatten mehr als 100 Abgeordnete von CDU und CSU zu Protokoll gegeben, einem dritten Rettungsprogramm nicht mehr zustimmen zu wollen. Die SPD hatte dagegen im Februar geschlossen für die Verlängerung des letzten Griechenland-Hilfsprogramms votiert. Die Koalition verfügt über 504 von 631 Stimmen im Bundestag.

Das neue Hilfspaket für drei Jahre soll ein Volumen von 82 Milliarden bis 86 Milliarden Euro umfassen. Der Bundestag muss zunächst seine Zustimmung für Verhandlungen über die Hilfen aus dem Euro-Rettungsfonds ESM geben. Erst nach einer Einigung folgt dann ein zweites, entscheidendes Votum. Auch deswegen gilt ein klares Ja bei der ersten Abstimmung am Freitag als sicher.

Vor der Bundestagsabstimmung muss das griechische Parlament die geforderten Reformen beschließen. „Wenn das geschieht, bin ich zuversichtlich, dass der Bundestag mit breiter Mehrheit für die Aufnahme von Verhandlungen stimmen wird“, sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann. Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel nannte die Beschlüsse des Euro-Gipfels von Brüssel ein „faires Angebot“.

CSU-Chef Horst Seehofer zeigte sich „sehr zufrieden mit dem, was auf dem Tisch liegt“. Nach seinen Angaben gab es im Parteipräsidium aber Kritik vom Vizevorsitzenden Peter Ramsauer und dem früheren Bundesinnen- und Agrarminister Hans-Peter Friedrich. Aus der CDU bekräftigte Wolfgang Bosbach sein Nein. Durch die Vereinbarung der Euroländer „erhöht sich das schon jetzt enorme Haftungsrisiko der europäischen Steuerzahler noch mehr“, sagte er.

Die Opposition erhob schwere Vorwürfe gegen Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU), der einen Grexit (Verlassen der Eurozone) Griechenlands auf Zeit ins Spiel gebracht hatte. „Er war bereit, der Totengräber der Eurozone zu werden“, sagte Linke-Chef Bernd Riexinger. „Ich glaube, er hat tatsächlich die Europäische Union gespalten.“

Der Grünen-Fraktionsvorsitzende im Europa-Parlament, Reinhard Bütikofer, sagte auf „Phoenix“, Deutschland sei bei den Verhandlungen aus der Rolle gefallen. Statt Integration in Europa zu betreiben, habe das Land eine „herrische Rolle“ eingenommen. Der „herzlose, herrische und hässliche Deutsche hat wieder ein Gesicht und das ist das von Schäuble“.

Kommentare zu " Krise in Griechenland: Auf wen Merkel im Bundestag zählen kann"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Auf wen Merkel im Bundestag zählen kann"

    Merkel kann sich vor allem auf alle die verlassen, die von ihrer Gnade abhängig sind. Das sind viele. Aus demokratischer Sicht viel zu viele.

  • Das Ergebnis dieser Verhandlung ist doch vollkommender Larifari. Wir werden zahlen an unsere griechischen EU-"Partner" bis wir schwarz werden. Und sie werden weiterhin in der Sonne liegen und beten, dass wir der EU erhalten bleiben. In aller kürzester Zeit werden wir uns wieder mit ihnen streiten, weil von all den versprochenen und vielleicht auch schriftlich vereinbarten Reformen nichts, aber auch wirklich nichts umgesetzt wird. Aber eine Klarheit ist doch dabei heraus gekommen: auch die vielbeschworene Achse Deutschland : Frankreich bzw. Italien ist nicht das Papier wert, auf dem sie immer wieder herbei geredet wird. Deutschland steht sehr allein, wenn es zum Schwur kommt. Das sollten wir uns immer wieder klar machen - und uns entsprechend verhalten.

  • Frau Merkel kann auf jeden Deutschenhasser und Deutschenfeind zählen!!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%