Kristina Schröder
Die gescheiterte Familienministerin

Kristina Schröder gerät zur tragischen Figur im Kabinett Merkel. Was die Ministerin anfasst, zerrinnt ihr unter den Händen. Auch ihr Projekt einer Flexi-Frauenquote kommt nicht mehr. Eine Steilvorlage für die Opposition.
  • 28

DüsseldorfStünde in diesen Tagen eine Kabinettsumbildung an, dann würde Bundeskanzlerin Angela Merkel möglicherweise Kristina Schröder (beide CDU) über die Klinge springen lassen. Die Familienministerin gilt schon lange als Nullnummer. Die „Bild“-Zeitung brachte ihre Bilanz unlängst auf den Punkt: „Kein Mut! Keine Ideen! Kein Erfolg! Nix ist öder als die Politik von Frau Schröder“.

Dass die CDU-Politikerin jetzt eines ihrer zentralen Projekte, die umstrittene Flexi-Quote für Frauen in Führungspositionen, für diese Legislaturperiode begräbt, zeigt einmal mehr ihre Schwierigkeiten, sich im Berliner Politikbetrieb durchzusetzen. Denn die Quote ist nur eines von vielen Vorhaben, die der Ministerin unter ihren Händen zerrinnen.

Die einstige Hoffnungsträgerin der Hessen-CDU, die nur ins Kabinett stolperte, weil Ex-Ministerpräsident Roland Koch sich massiv für sie einsetzte, wurschtelt seit Amtsantritt glücklos herum. Ob Betreuungsgeld, Frauenquote oder Kitaplätze – Schröder kommt nirgendwo voran. Und in der „Spiegel“-Liste der 20 wichtigsten Politiker kommt die Christdemokratin seit Januar schon gar nicht mehr vor. Vor allem Frauen sind enttäuscht von der Ministerin.

Aber auch innerparteilich bröckelt der Rückhalt. „Bild“ zitierte vor kurzem einen Spitzenpolitiker aus der Union mit den Worten: „Im Kabinett ist Frau Schröder alles andere als ein Aktivposten.“ Aber genau das braucht Merkel, wenn sie gegen die SPD punkten will. Daher wäre es kein großer Verlust, wenn sie besser heute als morgen auf Schröder verzichten würde.

Darauf hofft auch die Opposition. „Schröder konnte es nicht, kann es nicht und wird es nicht können: Das Ministerinnenamt ist gleich mehrere Nummern zu groß für Sie“, sagte die Vize-Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Dagmar Ziegler, Handelsblatt Online. Die zentralen Baustellen blieben unter der CDU-Politikerin unbearbeitet: „Gleiche Entlohnung für Frauen? Fehlanzeige! Krippengipfel und Sicherung des Kitaausbaus? Ebenfalls Fehlanzeige! Weiterentwicklung des Kinderzuschlags und des Elterngelds? Beide Projekte hat Schwarz-Gelb, ohne Widerstand von Schröder, schon vor Monaten an den Nagel gehängt“, sagte die SPD-Politikerin.

Seite 1:

Die gescheiterte Familienministerin

Seite 2:

"Eine dramatische Fehlbesetzung"

Kommentare zu " Kristina Schröder: Die gescheiterte Familienministerin"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Frau Schröder ist das Sommerlochopfer unserer Angie. Hier wird eine junge Frau verheizt und der Meute zum Fras vorgeworfen. The same procedure as every year.


  • Wer in der Privatwirtschaft einen bescheidenen Job will - zB Produktionsleiter oder Leiter Rechnungswesen - muß Kenntnisse, Erfahrung und Referenzen vorweisen. In der Politik kann ein Küken Minister werden, ohne irgendwelche Erfahrungen oder Leistungen vorzuweisen.

  • Mag ja sein, dass sie den Erwartungen nicht entspricht. Wenn ich aber an Profalla, Schäuble, Westerwelle, Nibel etc. denke, fällt mir nichts mehr ein! Ja, und die Chefin mit dem minimalen Sprachduktus erst, ihren infantilen Proklamationen wie "Scheitert der Euro, scheitert Europa!", oder ihr "alternativloses" Geschwätz, das in Wahrheit Phantasielosigkeit offenbart!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%