Kritik an Grünen-Politikerin
Wirbel um Anti-Wowereit-Rede

Die Berliner Grünen-Fraktionschefin Pop ist Initiatorin des Misstrauensantrags gegen Wowereit. Nun steht der Vorwurf im Raum, sie hätte ihre Rede dazu geklaut. Pop widerspricht, doch der Shitstorm weht schon kräftig.
  • 12

BerlinMit viel Tamtam wollten die Berliner Grünen den Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit wegen des Debakels um den neuen Hauptstadtflughafen (BER) aus dem Amt jagen. Dazu war vergangenen Donnerstag eigens eine Sondersitzung des Abgeordnetenhauses anberaumt worden, um einen Misstrauensantrag gegen den SPD-Regierungschef einzubringen. Gestützt wurde der Antrag von Linken und Piraten, abgestimmt wurde darüber am Samstag. Mit bekanntem Ausgang: Die Koalitionsfraktionen schmetterten von SPD und CDU schmetterten den Antrag ab.

Damit hätte man diese Episode in dem Endlosdrama um den Berliner Airport auch zu den Akten legen können. Doch nun steht plötzlich der Vorwurf im Raum, die Fraktionschefin der Grünen, Ramona Pop, habe ihre Begründungsrede für den Misstrauensantrag in weiten Teilen von der CDU-Fraktionschefin im rheinland-pfälzischen Landtag, Julia Klöckner, abgeschrieben.

Ein gewisser Fabian Kuntz, der sich in seinem Twitter-Profil selbst als „vielseitig engagierten Südpfälzer“ bezeichnet (zur Wahrheit gehört allerdings auch, dass er Mitglied im Kreisvorstand der CDU Herxheim-Hayna im Kreis Südliche Weinstraße bei Landau in der Pfalz ist), will herausgefunden haben, dass Pop sich großzügig bei Klöckner bedient hat. Konkret geht es um die Rede der CDU-Politikerin, mit der sie am 28. August 2012 im rheinland-pfälzischen Landtag einen Misstrauensantrag gegen Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) begründet hatte. Damals ging es um die Affäre um den Nürburgring. Monate später steht mit Wowereit erneut ein SPD-Politiker im Fokus einer Affäre, diesmal wegen des Pannenairports in Schönefeld. Die Grüne Pop hält die Rede.

Kuntz hat beide Ansprachen haarklein verglichen und kommt auf seiner Webseite zu dem Ergebnis: „Dreist ist dabei nur, dass die studierte Diplom-Politologin Pop wenig eigene Leistung zeigt. Viele Textpassagen sind schlichtweg aus Klöckners Rede geklaut.“ Eine parlamentarische Rede sei zwar keine Doktorarbeit, fügt er noch hinzu. „Aber es gehört sicher nicht zum politischen Stil, besonders bei einem derart wichtigen Auftritt, bei anderen abzuschreiben. Das ist nichts anderes als ein Plagiat.“

Tatsächlich ist die Ähnlichkeit der beiden Reden teilweise frappierend, wie folgende Beispiele zeigen:

Kommentare zu " Kritik an Grünen-Politikerin: Wirbel um Anti-Wowereit-Rede"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Was ist das deutsche Thema? Das ist ganz einfach: Ging damals in Wembley der Ball beim 3:2 der Engländer über die Linie oder nicht? Und wer braut das beste Bier. Sonst noch was?

  • Nächste Gegenfragen: Was ist das “Deutsche Thema”? Was ist darunter zu verstehen?

  • @Herr_schmeiss_Hiere_ra:

    Ich kann das natürlich nicht beweisen, "dass Frau Klöckner abgekupfert hat". Darum ging es mir auch überhaupt nicht. Hat auch nichts mit Rot-Grün-Blindheit zu tun. Meinen Beitrag hätte ich auch im Fall der umgekehrten Reihenfolge bei anderen politischen Konstellationen geschrieben. Ich bin jedenfalls sicher, dass die genannten Gründe immer wieder in Parlamentsreden verwendet werden.
    Im übrigen regt sich doch (hoffentlich) auch niemand auf, wenn ein Wettermoderator bei vergleichbarer Wetterlage die gleichen Formulierungen wie sein Kollege vor ein paar Tagen verwendet. Es wird z.B. immer wieder geäußert, dass sich eine Kaltfront nähert, dass ein Azorenhoch wetterbestimmend ist, dass mit starken Winden aus südwestlicher Richtung zu rechnen ist, dass wir uns jetzt den Strömungsfilm anschauen etc. ...

    Mir ging es darum, dass hier doch nur Rituale abgespult werden (in beiden Fällen ging es um die Verantwortung für in den Sand gesetzte Großprojekte - also eine gleichartige Struktur der Vorwürfe.) Und wenn das gleich(artig)e Vergehen benannt und vorgeworfen wird, liegt es doch nahe, auch die gleichen Versatzstücke zu verwenden.

    Betrachten wir doch einfach Frau Klöckner als die Ghost-Writerin von Frau Pop. Mir ist nicht bekannt, dass jemals der/die Ghost-Writer von öffentlich gehaltenen Reden genannt werden.

    Ich finde in diesem Fall die Vorwürfe einfach lächerlich. Das hat mit Plagiaten überhaupt nichts zu tun.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%