Kritik an lascher Sparpolitik
Schäuble sieht Euro-Zone wegen Griechen am Scheideweg

Schäuble spricht aus, was viele schon geahnt hatten: Griechenland hat die Sparvorgaben seiner Partner nicht erfüllt. Nun fordert er harte Konsequenzen - aus Furcht, die Euro-Zone könnte schweren Schaden nehmen.
  • 43

Hannover/BrüsselBundesfinanzminister Wolfgang Schäuble machte bei einer Veranstaltung in Hannover deutlich, wie ernst die Lage durch die Griechenland-Krise aus seiner Sicht für die Währungsunion ist: "Wenn die Bedingungen erfüllt sind, können wir ein ergänzendes Programm verabreden. Dann kann es gehen. Werden sie nicht erfüllt, machen wir die Erfahrung demnächst, was mit einer Währungsunion geschieht, wenn sie nicht mehr in der Lage ist, ihre Probleme zu lösen."

Es würden derzeit mit der griechischen Regierung Gespräche über zusätzliche Maßnahmen geführt, erläuterte er. Dabei gehe es um eine stärkere Privatisierung, eine freiwillige Beteiligung auch privater Gläubiger, größere Anstrengungen von Griechenland selbst beim Defizitabbau sowie wirtschaftliche Impulse.

Schäuble betonte, dass es für Griechenland keine Alternative zu den radikalen Einsparungen gebe. "Es geht nicht anders. Wir können keinem Land die notwendigen Anpassungen ersparen." Griechenland müsse verlorenes Vertrauen durch die verabredete Haushaltssanierung zurückgewinnen.

Schäuble machte in diesem Zusammenhang deutlich, dass Athen die Spar-Vorgaben seiner internationalen Geldgeber nicht erfüllt habe. Die Erwartungen, die dem vor einem Jahr verabredeten Hilfsprogramm zugrunde lägen, seien "offensichtlich in den Zahlen so nicht erfüllt", sagte Schäuble. "Wir können heute nicht davon ausgehen, dass Griechenland schon im zweiten Quartal 2012 einen Teil seines Refinanzierungsbedarfs an den Finanzmärkten decken kann." Dies sei bei dem Hilfspaket vor einem Jahr jedoch angenommen worden.

Die sogenannte Troika aus Europäischer Zentralbank (EZB), Internationalem Währungsfonds (IWF) und EU-Kommission prüft derzeit, ob Griechenland die Bedingungen für die Auszahlung der nächsten Kredittranche aus dem im vergangenen Jahr beschlossenen Rettungspaket über insgesamt 110 Milliarden Euro erfüllt. Nur wenn der Abschlussbericht Griechenland bescheinigt, seine Hausaufgaben gemacht zu haben, ist der IWF bereit zu zahlen. Schäuble machte deutlich, dass auch Deutschland nur unter dieser Voraussetzung seinen Anteil zahlen werde. Der Abschlussbericht soll bis Ende dieser Woche vorgelegt werden. Sollte das Geld nicht fließen, droht Griechenland binnen Wochen die Pleite.

Seite 1:

Schäuble sieht Euro-Zone wegen Griechen am Scheideweg

Seite 2:

Seite 3:

Kommentare zu " Kritik an lascher Sparpolitik: Schäuble sieht Euro-Zone wegen Griechen am Scheideweg"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Da bleibt nur noch die Frage: Welchen Vogel brauchen die Griechen? http://www.widerdievernunft.de/post/6043001416/welchen-vogel-brauchen-die-griechen

  • ....und heute, einen Tag später, können wir sehen, dass Schäuble und Merkel einfach nicht lernen wollen. Es wird schon wieder das Geld des deutschen Steuerzahlers nach GR geschickt. Was mir dazu einfällt, darf ich nicht schreiben.
    Wieso nur denke ich immer öfter an die franz. Revolution?

  • Die schinden doch alle nur noch Zeit um jeden Preis.
    Doch das alles wird nichts nützen.
    Der Zug ist abgefahren.
    Schäuble kann nach ahuse gehen, da tut er Besseres für Volk und Vaterland. Er richtet keinen Schaden mehr an.
    Wenn ich daran denke, was die zusammengeflickt ahben, was die unseren kindern aufgebürdet haben, welche Zukunft sie leichtfertig herbeigeführt haben, dann kommt mir das grausen.
    Kleine Täuschungen und Tricksereien gab es in der politik immmer, aber eben kleinere. Was derteit passiert ist eine einzige Lüge, eine einzige Trickserei zum großen Schaden der B.
    Da hört es auf, wenn Bürger massiv dadurch geschädigt werden, wenn die Zukunft dabei verspielt wird. Genau das erleben wir derzeit, man steht hilflos -machtlos daneben und muß zusehen, wie machtgeile Politiker alles riskieren und verspielen.Der Tag X rückt immer näher.
    Die besitzen auch noch die Frechheit, aller Aufklärer als Verschwörungstheoretiker zu bezeichnen und die medien spielen mit. Was für eine Verfall jeglicher Ehrlichkeit und Moral. Schäuble mach dich vom Acker, bevor dich Ackerman umpflügt, wenn du als treuer Diener der Finanzwelt vesagst. Dieser Moment des Versagens wird kommen, weil alles ein Ende hat. Auch der Betrug im derzeitigen System.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%