Kritik an Praxisgebühr: Ministerium weist Barmer-Chef in die Schranken

Kritik an Praxisgebühr
Ministerium weist Barmer-Chef in die Schranken

Das Bundesgesundheitsministerium hat die Kritik des Chefs der Barmer-Ersatzkasse, Eckart Fiedler, an der Höhe der Praxisgebühr zurückgewiesen. „Sie ist ein Ausflug in einen Populismus, der gesundheitspolitisch Schaden anrichtet“, sagte Ministeriumssprecher Klaus Vater am Montag in Berlin.

HB BERLIN/KÖLN. Fiedler hatte die zehn Euro Praxisgebühr pro Quartal für „zu hoch“ bezeichnet. Eine Praxisgebühr von fünf Euro hätte nach seinen Worten genügt, sagte er der „Berliner Zeitung“ (Montag). „Auch die Zuzahlungen bei Arzneimittel haben die Grenze des Zumutbaren erreicht.“ Die Politik dürfe „die Zuzahlungsschraube nicht überdrehen“.

Vater erwiderte, gerade die Barmer mit ihrem Mitgliederschwund sei „existenziell“ auf die Möglichkeit angewiesen, Schulden abzubauen und den Beitragssatz so rasch es geht deutlich zu senken. Das gelinge aber nur, wenn Kassenausgaben reduziert und Strukturreformen verwirklicht werden. Ohne Reform hätte die Barmer den Beitragssatz um 0,5 % anheben müssen. Vater betonte, die Gesundheitsreform werde in Arztpraxen, in Krankenhäusern und „Apotheken weitestgehend reibungslos umgesetzt“. „Von „Fehlstart“ und „Chaos kann keine Rede sein.“.

Ärzte und Vertreter der Krankenkassen haben indes ihr Gespräch über die Probleme bei der Umsetzung der Gesundheitsreform am Montag in Köln begonnen. Bei dem Treffen solle geklärt werden, ob es Ausnahmen bei der Praxisgebühr beim Besuch eines Notdienstes gebe, sagte der Sprecher der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Roland Stahl. Auch gehe es um die Frage, ob die Bestimmung der Sehschärfe beim Augenarzt eine Kassenleistung sei. Die Ergebnisse sollen am Nachmittag in Berlin präsentiert werden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%