Kritik an Preisplänen von vielen Seiten
Clement fordert von Versorgern niedrigere Preise

Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement will eine Rücknahme der geplanten Strom- und Gaspreiserhöhungen durchsetzen. Clement kritisierte die Erhöhungspläne der Versorger als unangemessen.

HB BERLIN. Die Bundesregierung will noch vor dem angekündigten Energiegipfel bei Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) eine Rücknahme der geplanten Strom- und Gaspreiserhöhungen durchsetzen. Unter den vier großen Strom-Versorgern führte die Debatte um die steigenden Energiepreise inzwischen zu ersten Differenzen. „Wichtig ist mir, die Verantwortung dieser Unternehmen heranzuziehen, jetzt diese Preisankündigungen zurückzuziehen, damit wir wieder in eine vernünftige Diskussion kommen“, sagte Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement (SPD) am Donnerstag im Bundestag. Er kritisierte die Erhöhungspläne als nicht angemessen. Der stellvertretende Unionsfraktionsvorsitzende Friedrich Merz sprach von einem Beigeschmack, dass Monopole versuchten, mit ihrer Marktmacht Preise durchzusetzen.

Bundeskanzler Schröder will in Kürze mit Vertretern der Energieversorgern und deren industrieller Großkunden über die Preiserhöhungen und deren konjunkturelle Gefahren sprechen. Clement sagte, Energiepreise seien ein Schlüsselelement für die Wirtschaft, das auf deren Wettbewerbsfähigkeit durchschlage.

Nach Angaben des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) sind rund 660 000 Menschen in der Bundesrepublik in energieintensiven Branchen beschäftigt. „Letztendlich können in Deutschland aber 1,5 Millionen Arbeitsplätze über die Strompositionen beeinflusst werden“, sagte BDI-Energie-Experte Wolfgang Heller Reuters. Der BDI hatte die Bundesregierung bereits aufgefordert, für eine sichere Energieversorgung mit wettbewerbsfähigen Preisen zu sorgen.

Seite 1:

Clement fordert von Versorgern niedrigere Preise

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%