Kritische Lage Kopten fordern Aufnahme ägyptischer Christen in Deutschland

Die Lage in Ägypten spitzt sich zu. Daher fordert das Oberhaupt der Kopten in Deutschland nun, das die teils verfolgten Christen nach Deutschland einreisen dürfen: „Die Tür nach Deutschland ist so gut wie verriegelt.“
18 Kommentare
Auch für Christen ist die Sicherheit in Ägypten nicht mehr gewährleistet. Bekommen sie nun Hilfe aus Deutschland? Quelle: dpa

Auch für Christen ist die Sicherheit in Ägypten nicht mehr gewährleistet. Bekommen sie nun Hilfe aus Deutschland?

(Foto: dpa)

BerlinDas Oberhaupt der Kopten in Deutschland hat die Bundesregierung gebeten, verfolgte Christen aus Ägypten aufzunehmen. Es gehe besonders um verletzte oder traumatisierte Kopten, sagte Bischof Anba Damian der Nachrichtenagentur Reuters am Montag. Bisher sei es diesen Menschen kaum möglich einzureisen. „Die Tür nach Deutschland ist so gut wie verriegelt“, sagte Damian. „Einzelne Menschen hierher zu holen, sogar als Besucher oder Touristen oder zur medizinischen Behandlung, da gehört sehr viel Mühe dazu.“

Die Bundesregierung zeigte sich zwar besorgt über die Lage der Kopten und forderte ein Ende der Gewalt, denkt aber nach bisherigen Angaben nicht über ein gezieltes Aufnahme-Programm für ägyptische Christen nach. „Die ägyptische Regierung muss alles tun, sie muss sicherstellen, dass ihre Bürger ihre Religionsfreiheit leben können und dass sie vor genau solchen Übergriffen geschützt sind - das muss jetzt erst einmal das Ziel sein“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Die Übergriffe auf die Kopten würden aber sicher Thema beim Sondertreffen der EU-Außenminister zur Lage in Ägypten am Mittwoch sein.

Damian ist das geistliche Oberhaupt der Koptisch-Orthodoxen Gemeinde in Deutschland, die nach seinen Angaben etwa 8500 Menschen umfasst. Er residiert in Höxter in einem alten Zisterzienser-Kloster, das die Kopten übernommen haben. In Ägypten sind etwa zehn Prozent der 84 Millionen Einwohner Kopten. Die Minderheit wird seit Jahrzehnten diskriminiert und war von den Ausschreitungen der vergangenen Tage besonders betroffen. Die Zahl der Angriffe auf Kopten hatte nach dem Amtsantritt des inzwischen abgesetzten islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi sprunghaft zugenommen. Der Kopten-Papst Tawadros zog sich später den Zorn der islamistischen Muslimbrüder zu, weil er die Absetzung Mursis durch das Militär begrüßte. Die Muslimbrüder bestreiten jedoch Vorwürfe, sie attackierten gezielt die Kopten.

Bischof Damian appellierte an die deutsche Politik, die ägyptische Übergangsregierung zu unterstützen und die Armee nicht ständig zu verurteilen. Zudem warb Damian grundsätzlich für mehr Offenheit zur Aufnahme von Kopten in Deutschland. Davon könnten beide Seiten profitieren. So herrsche in Ägypten eine Ärzteschwemme, viele Kopten aber dürften den Beruf aufgrund ihrer Religionszugehörigkeit nicht ausüben. „Es ist eine Win-Win-Situation - Deutschland braucht diese Menschen auch“, sagte der Bischof.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Kritische Lage - Kopten fordern Aufnahme ägyptischer Christen in Deutschland

18 Kommentare zu "Kritische Lage: Kopten fordern Aufnahme ägyptischer Christen in Deutschland"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Christentötungen und Christenverfolgungen? Warum lügen die Medien. Unsere Politiker, besonders die Grünen wissen davon nichts. Sie kommen nicht vor. Islamgläubige sind echte Gesetzeseinhalten und befolgen den Auftrag: Tötet Andersgläubige!!!

  • Die Deutschen dürfen heir nicht mehr leben. Und das ist ja auch das Ziel der Grünen.
    In Solingen z. B. soll es in diesem Jahr keine normale Weihnachtsbeleuchtung mehr geben, denn das beleidigt die Muslime. So war gestern in der Bild zu lesen.
    Die Aussage des Kulturdirektors war Wir sind ja auch ein Multi-Kulti-Land.
    Also auch christliche Dinge werden aufgegeben.
    Ich frage mich auch, warum immer nur Deutschland jeden aufnehmen muß. Europa ist doch groß, wo sind denn die anderen Länder?
    Ach so, ich vergaß, dort gibt es kein Harz IV und Kidnergeld für jeden

  • Das Oberhaupt der Kopten in Deutschland sollte doch wissen, dass wir ein Land sind, dass auf dem Weg in den Steinzeitislam ist. Also die Muslimbrüder,Erdogan-Islamisten und Salafisten,Hamas,Hisbollah sind hier schon ansässig.

    Mein Vorschlag, Kopten nach Polen schicken, dass noch zu 90% Christlich ist und nur ein paar Tausend Muslime im Land hat und dafür sorgt, dass das auch so bleibt. Dort ist Sicherheit.Hier bei uns läuft bereits unter dem Teppich von Politik und Presse verschwiegen und verlogen, der Kulturkampf zwischen Gläubigen ab. Genau so verlogen, wie man 8 Jahre abgestritten hat, dass Deutsche Soldaten im Krieg sind.

  • Hat man den Deutschen schon gesagt daß sie längst enteignet wurden !?


  • Diese Ur-Christen muessen in Aegypten , in ihrer angestammten Ur-Heimat bleiben. Hiesige Christdemokraten und deren Wählerschaft verstehen deren Religion schon wegen latent traditioneller brauner Bierzelt-Grundstimmung nicht.

    So aber auch Mafiatschetschenen, Wirtschaftsflüchtlinge ,
    Scheindeutsche, gleichwohl: bei der bald ausbrechenden Wirtschaftskrise und Folgen weltweit lebt es sich längere Zeit in Deutschland noch recht kommod.
    Kommt Kinderlein kommet...

  • Ein guter bezeichnender Name für den
    -Supranationalismus- ist:

    Supranazis

  • Das BRD-Regime nimmt nur dem Imperium nützliche

    (irgendein Deal -zB:Türkeneinwanderung; von der Vasallen-BRD zu zahlende Entschädigungen/Vergünstigungen, -wie Krankenversicherung für die in der Türkei gebliebenen Angehörigen- für die riesenhafte militärischen Basen der USA in der Türkei)

    Menschen auf: Muslime, Wirtschaftsflüchtlinge, politische Extremisten und dergleichen, denn die deutsche Gesellschaft darf nicht zu ihrem eigenem Leben, Vermögen und anderen Er-reichnissen finden.
    Koptishe Christen sind in der Regel gut ausgebilet und Bildungsbeflissen. Solche Leute würden die mutwillige Zestörung Deutschlands durch Migration entschleunigen und zugleich mulimische Eroberungs/Unterdrückungsinterna einer breiteren Öffentlichkt kundtun.
    Dem sozial-industriellen Komplex hier dürfen die Kopten auch nicht behagen, da diese vielleicht ethische Bedenken bei der maximalen Inanspruchnahme der Sozialleistungen hätten und mögliche systemnützliche Betrügereien ablehnen würden, was bei Muslimen ja religiöses Gebot ist: die Ungläubigen zu schädigen.
    Für das Vasallen-BRD-Regime gilt der innere Auftrag:
    Laßt Deutschland verschwinden. Nach außen hin haben wir dann die Supra-nationale Ideologie und Propagandaphrasendrescherei von der EU als das Haus Europas, im Klartext ein supranationales Völkergefängnis.
    Für diesen Vorgang sind Kopten im Sinne des Imperiums kontraproduktiv; Muslimebrüder würden aufgenommen um ihnen Schutz vor dem ägyptischen Militär zu geben.
    Denn Muslimebrüder gut-weil mit dem Imperium einen Deal hat.
    Militär böse-weil nicht Imperiumhörig und die eigene Nation in den Mittelpunkt stellend.
    Die Kopten als die schwächsten und schutzlosendsten kommen dort unter die Räder der Fronten,als Sündenbock.

  • Hoppla, es sollte heißen: "Nein, dürfen WIR nicht ..."

  • Ich werde aber nicht meine "Schn...halten"!!!WO soll das alles nur noch hinführen?
    UND: ICH habe keine "Schuld" auf mich "geladen", ich war da nämlich nicht ansatzweise da! Nicht mal meine Eltern, die waren damals Kleinkinder!
    Schnauze voll, mit der ewigen Nazi-Keule!
    Warum redet man nicht über die Italiener? Die haben schließlich auch große "Schuld" auf sich geladen, war nicht Mussolini der große Hitler Freund???
    Die da "oben" haben nicht mehr alle Körner im Sack!!!
    Bis es wieder kracht, wie in Rostock oder Hoyerswerda!
    Wollen DIE DAS???

  • Zweifellos wurden die Kopten in eine dramatische Lage hinein getrieben. Sie müssen Hilfe erhalten: vor Ort, damit sie in ihrer Heimat bleiben und sich dort offen zu ihrem christlichen Glauben bekennen können. Klar und unmissverständlich muss jenen begegnet werden, deren Handeln der Zersetzung fremder Kulturen dient mit dem Ziel, Euro-Europa als erfolgreichem globalen Wettbewerber mittels massenhaftem Zustroms von Armut und Minderqualifizierung gezielt zu schwächen. Der ungezügelte Zustrom von in Not getriebenen Menschen soll hier offenkundig jene Ressourcen aufzehren, die die Staaten zum Erhalt der Infrastruktur, des Bildungs- und Gesundheitswesens sowie der Wirtschaftsförderung disponiert haben. Auch die potentiellen Ressourcen für Auslandsinvestitionen in den Herkunftsländern werden geschwächt, so dass das geplante und unverzichtbare Potential zum Ausgleich der Außenhandelsbilanzen nicht mehr vollumfänglich verfügbar ist. Jeder Kaufmann weiß, dass unsere disponierten Steuermittel nur einmal ausgegeben werden können: entweder in den Herkunftsländern (mit nachhaltiger positiver Wirkung) oder hier zu Lande als Daueralimentation. Europa darf nicht akzeptieren, dass die provozierte Völkerwanderung vorrangig gen Europa marschiert. Solidarität muss von allen Staaten geleistet werden, damit die Lasten der Migration keine Wettbewerbsverzerrungen auslösen. Die internationalen Gremien müssen hierbei aktiver werden und sehr viel kritischer und öffentlicher die vorgegebenen hochgesteckten Ziele mit den miserablen Resultaten von Interventionspolitik vergleichen. Innerhalb Europas müssen demokratische Verhältnisse überall erzwungen werden, denn Freizügigkeit darf keine Alternative sein, um den demokratischen Wandel und den Abbau von Korruption zu verzögern oder zu verhindern.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%