Kundus-Affäre
Guttenberg weist Vertuschungsvorwürfe von sich

Nach dem Rücktritt von Ex-Verteidigungsminister Franz-Josef Jung hat sein Nachfolger Karl-Theodor zu Guttenberg sein Verhalten in der Kundus-Affäre gerechtfertigt. Im Lichte neuer Informationen soll es aber eine Neubewertung der Lage geben, sagte er in der "ARD".
  • 0

HB BERLIN. Bundsverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg hat sich gegen den Vorwurf verteidigt, den von der Bundeswehr ausgelösten Nato-Angriff nahe Kundus gerechtfertigt zu haben. "Ich habe auch im Zuge des 6. November bereits darauf hingewiesen, sehr offen darauf hingewiesen, dass Fehler vor Ort gemacht wurden", sagte er am Sonntagabend in der ARD-Sendung "Bericht aus Berlin". Das gelte sowohl für die Zeit kurz vor dem Luftschlag als auch danach.

Guttenberg hatte am 6. November den Luftangriff, bei dem auch Zivilisten ums Leben kamen, als notwendig verteidigt. Wenn sich im Lichte neuer Unterlagen und neuer Berichte eine neue Gewichtung der Ereignisse ergeben sollte, dann seien die Fragen entsprechend zu stellen, sagte Guttenberg nun. Eine Neubewertung der Lage werde allerdings einige Zeit in Anspruch nehmen. "Ich kann das heute noch nicht tun, weil wir gerade fieberhaft und mit großem Nachdruck diese unterschiedlichen Dokumente auch als solche bewerten", sagte Guttenberg.

Unionsfraktionschef Volker Kauder sagte in der gleichen Sendung, er halte einen Untersuchungsausschuss, wie in die Opposition zu dem Fall einberufen will, nicht für "zwingend notwendig". Wenn die Opposition ihn aber wolle, werde seine Fraktion sich daran beteiligen. "Ich fange da keinen Streit an", sagte Kauder.

Das dem damaligen Verteidigungsminister Franz Josef Jung in seinem Hause Informationen vorenthalten wurden, habe er zwar nicht für möglich gehalten, "aber es ist offensichtlich geschehen". Er könne sich aber nicht vorstellen, dass dies bewusst geschehen sei. Der Fall sei jedenfalls lückenlos aufzuklären, forderte Kauder. Zur Rechtfertigung des Angriffs durch Guttenberg von Anfang November verwies Kauder darauf, dass der Minister im Lichte neuer Informationen nun eine Neubewertung angekündigt habe.

Die Informationspannen um den Nato-Luftangriff hatten Jung veranlasst, am Freitag von seinem neuen Amt als Arbeitsminister zurückzutreten.

UTERS

Kommentare zu " Kundus-Affäre: Guttenberg weist Vertuschungsvorwürfe von sich"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%