Kurzarbeit
Ringen um Entlastung beim Kurzarbeitergeld

Nur vier Tage nach dem Konjunkturgipfel im Kanzleramt drängt die Wirtschaft die Bundesregierung zu schnellen Beschlüssen, um einen weiteren Anstieg der Arbeitslosigkeit abzubremsen. Kernpunkt ist eine deutliche staatliche Entlastung der Firmen beim Kurzarbeitergeld.

BERLIN. Auch Arbeitsminister Olaf Scholz deutete diese am Wochenende an. Sowohl BDI-Präsident Hans-Peter Keitel als auch sein BDA-Kollege Dieter Hundt stellten sich aber gegen Pläne, die Bezugsdauer des Kurzarbeitergeldes von 18 auf 24 Monate zu verlängern.

„Der Staat sollte lieber Firmen stärker bei den zu zahlenden Sozialabgaben beim Kurzarbeitergeld entlasten“, sagte Keitel dem Handelsblatt. „Dies ist der einzige Punkt, an dem die Industrie eine finanzielle Hilfe fordert.“ Weitere Konjunkturprogramme lehne man dagegen ausdrücklich ab. Auch BDA-Präsident Hundt forderte, das Instrument des Kurzarbeitergeldes attraktiver zu machen, damit es von möglichst vielen Firmen genutzt werde, die von Auftragseinbrüchen betroffen seien. „Wichtige Voraussetzung ist, die Arbeitgeber für die Jahre 2009 und 2010 vollständig von den Sozialversicherungsbeiträgen auf Kurzarbeitergeld zu befreien.“ Beim Kurzarbeitergeld muss der Arbeitgeber seit Februar noch die Hälfte der Sozialbeiträge auf 80 Prozent des Vollzeitlohns zahlen. Sie entfallen nur bei bestimmten Weiterbildungsmaßnahmen.

Bundesarbeitsminister Scholz sagte in einem „Spiegel“-Interview, er sei offen für eine Änderung. Angedacht sei, die Sozialversicherungsbeiträge, die Arbeitgeber für ausgefallene Arbeit zahlen müssen, „nach ein paar Monaten Kurzarbeit voll zu erstatten“. Er sehe den Bedarf, das Instrument attraktiver zu gestalten.

In der Wirtschaft ist das Misstrauen groß, dass die Bundesregierung eher an eine Verlängerung des Kurzarbeitergeldes denkt, weil dies angesichts der bereits jetzt existierenden Länge von 18 Monaten derzeit nichts kosten würde. „Eine Verlängerung sollte man aber frühestens Ende des Jahres diskutieren“, mahnte Keitel. Er warnte, die Wirkung der Verlängerung werde ohnehin überschätzt. Entweder reichten 18 Monate zur Überbrückung der Krise. „Wenn der Aufschwung aber erheblich länger auf sich warten lässt, dann hilft auch eine Verlängerung nicht.“ Hundt sagte, über längere Bezugsdauer könne man, falls nötig, immer noch Ende des Jahres entscheiden.

Er warnte ebenso wie die FDP, eine Verlängerung könne aber auch missbraucht werden, weil Firmen dann ältere Mitarbeiter kurz vor dem Renteneintrittsalter in die Kurzarbeit abschieben könnten.

Seite 1:

Ringen um Entlastung beim Kurzarbeitergeld

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%