Deutschland

_

Kurze Anlagezeit: Gesundheitsfonds bringt Mini-Rendite

exklusivFür seine enormen Rücklagen in Höhe von acht bis neun Milliarden Euro erzielt der Gesundheitsfonds nur sehr magere Renditen. Der Zinssatz liegt deutlich unter einem Prozent. Schuld soll die kurze Anlagezeit sein .

Der Gesundheitsfonds erzielt trotz Milliardenrücklage kaum Rendite. Quelle: dpa
Der Gesundheitsfonds erzielt trotz Milliardenrücklage kaum Rendite. Quelle: dpa

DüsseldorfDer Gesundheitsfonds erzielt für seine Milliardenrücklagen nur sehr magere Renditen. "Im aktuellen Zeitraum liegt die Bandbreite nur zwischen 0,1 Prozent und 0,7 Prozent", erfuhr das Handelsblatt aus dem Bundesversicherungsamt, das den Fonds verwaltet. Im abgelaufenen Jahr habe das Zinsniveau "starken Schwankungen" unterlegen und in der Spitze bei bis zu 1,7 Prozent gelegen, hieß es weiter.

Anzeige

Der Gesundheitsfonds hat derzeit eine Rücklage von etwa acht bis neun Milliarden Euro. Angesichts der ungenutzten Reserven plant Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, den Bundeszuschuss zum Fonds zu kürzen.

Zur Erläuterung für die mäßigen Renditen hieß es aus dem Bundesversicherungsamt weiter, der Gesundheitsfonds zahle laufende Zuweisungen an die Krankenkassen. Daraus ergäbe sich ein maximaler Anlagehorizont von 2,5 Wochen. Für diese Periode werde das Geld bei der Finanzagentur des Bundes und Geschäftsbanken, die der Einlagensicherung unterlägen, auf Tagesgeldkonten angelegt.

  • Die aktuellen Top-Themen
Nach Bundesbank-Vorstoß: CDU-Politiker fordert höhere Löhne

CDU-Politiker fordert höhere Löhne

Die Bundesbank erhält aus der Politik Rückendeckung die ihre Forderung nach höheren Tarifgehältern in Deutschland. Auch die CDU plädiert für höhere Löhne. Die Arbeitgeber laufen Sturm gegen den Vorstoß.

Klimaschutz: Länder wollen langfristige Einsparziele

Länder wollen langfristige Einsparziele

Klimaschutz per Gesetz: Nach Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg will sich auch Rheinland-Pfalz CO2-Einsparziele bis 2050 verordnen. Weitere Länder planen Gesetze, anderen sehen den Bund in der Pflicht.

Bundeswehr: Von der Leyen in Masar-i-Sharif eingetroffen

Von der Leyen in Masar-i-Sharif eingetroffen

Die Bundesverteidigungsministerin ist im afghanischen Masar-i-Scharif gelandet. Auf ihrem zweiten Truppenbesuch wird von der Leyen vor den verbliebenen Soldaten sprechen und die angespannte politische Lage sondieren.