Länder-Finanzminister Möllring
„Impf-Chaos kostet uns Millionen“

Niedersachsens Finanzminister Hartmut Möllring (CDU) hat sich dem Ärger darüber, dass sein Land auf den Kosten für ungenutzten Schweinegrippen-Impfstoff sitzen bleiben könnte, mit deutlichen Worten Luft gemacht. Die Verantwortlichen sitzen für Möllring in Berlin. Nordrhein-Westfalen will unterdessen weniger Impfdosen abnehmen als zunächst vertraglich vereinbart wurde.
  • 0

HB HANNOVER. "Das Impf-Chaos kostet uns Millionen" sagte Möllring der "Bild"-Zeitung Hannover. Das Land muss möglicherweise für rund 30 Millionen Euro aufkommen, denn die Krankenkassen zahlen nur, was wirklich verimpft wurde. Aktuellen Angaben zufolge lassen sich nur rund fünf Prozent der Deutschen impfen. Das niedersächsische Gesundheitsministerium hatte im Sommer für rund 40 Millionen Euro das Grippe-Gegenmittel Pandemrix angeschafft.

"Da hat jemand in Berlin die Länder gedrängt, Verträge abzuschließen, bevor alle Erkenntnisse vorlagen", sagte Möllring: "Die Länder stehen in der Pflicht, für das Impf-Chaos zu bezahlen. Und das in Zeiten, wo wir um jedes Radiergummi feilschen müssen."

Der Minister sprach sich dafür aus, den Wirkstoff an Länder wie Afghanistan oder die Ukraine weiterzuverkaufen. "Das spült dann vielleicht noch ein paar Euro in die Kassen."

NRW will weniger Impfdosen abnehmen

Der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) will vom Hersteller Glaxosmithkline weniger Impfdosen abnehmen als vertraglich vereinbart ist. "Wir müssen mit der Firma über die Menge reden", sagte der CDU-Politiker der "Rheinischen Post". Die vereinbarte Größenordnung – für NRW sind es etwas über zehn Millionen Portionen – hätte das Land für 30 Prozent der Bevölkerung bestellt, als die "Ständige Impfkommission noch zwei Impfungen pro Person empfohlen hatte", sagte Laumann weiter. Da nun eine Impfung ausreiche, "sollten wir versuchen, nicht alles abzunehmen". Auch die Nachfrage nach Impfungen ist längst nicht mehr so groß. Bundesweit haben sich erst fünf Prozent der Bevölkerung impfen lassen.

Kommentare zu " Länder-Finanzminister Möllring: „Impf-Chaos kostet uns Millionen“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%