Landesparteitags in Dillingen
Maas führt Saar-SPD in den Wahlkampf

Auf ihrem Landesparteitag in Dillingen hat die saarländischen SPD Heiko Maas mit überwältigender Mehrheit zum Spitzenkandidaten der Partei für Landtagswahl im kommenden Jahr gewählt. Es war ein Parteitag mit Hindernissen.

HB DILLINGEN/SAARBRÜCKEN. Die Delegierten des Landesparteitags in Dillingen wählten ihren 42 Jahren Landesvorsitzenden am Samstag erwartungsgemäß mit überwältigender Mehrheit zum Herausforderer von Ministerpräsident Peter Müller (CDU). Von den 262 gültigen Stimmen bei der Wahl entfielen auf Maas 253. Das entspricht einem Ergebnis von 96,6 Prozent. Der Oppositionsführer im Landtag in Saarbrücken führt die SPD damit zum zweiten Mal nach 2004 in einen Landtagswahlkampf. „Ich danke euch für euer Vertrauen, ich nehme die Wahl an, ich mach's“, sagte Maas nach der Abstimmung.

In einer gut einstündigen Rede hatte Maas zuvor die CDU- Landesregierung, aber auch die Linken unter Spitzenkandidat Oskar Lafontaine scharf angegriffen. Die SPD will mit einem jungen und modernen Wahlkampf vor allem in den Themenfeldern Bildung, Arbeit und Energie punkten. Müller sei am Ende, sagte Maas.

Der Linken warf Maas vor, gegen die Sozialdemokraten in den Wahlkampf zu ziehen. „Ich stelle fest, dass die einzige Aufgabe der Linken ist, die SPD zu bekämpfen.“ Dabei habe Lafontaine, mit seinem Rücktritt von allen Ämtern 1999 erst eine CDU-Regierung unter Peter Müller an der Saar ermöglicht. „Wir werden nicht zulassen, dass Lafontaine Müller zum dritten Mal ins Amt setzt“, sagte Maas. Er biete den Menschen angesichts der Versprechungen der Linken nicht den „einfacheren Weg“. „Aber ich biete euch den ehrlicheren Weg.“

Seite 1:

Maas führt Saar-SPD in den Wahlkampf

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%