Landesverbände
Schulz führt NRW-SPD in die Bundestagswahl

Der SPD-Landesverband hat Kanzlerkandidat Martin Schulz auch auf Platz eins der NRW-Liste gewählt. In Baden-Württemberg steht Wolfgang Schäuble an der Spitze der CDU-Landesliste – mit einem Traumergebnis.
  • 0

Berlin/Münster/SindelfingenSPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz führt auch seinen Landesverband Nordrhein-Westfalen als Spitzenkandidat in die Bundestagswahl. Bei einer Delegiertenkonferenz in Münster wurde der Bundesvorsitzende am Samstag mit 410 gültigen Stimmen auf Platz eins der Landesliste gewählt. Fünf der insgesamt 415 abgegebenen Stimmen waren ungültig; nicht alle 423 Anwesenden stimmten ab. Schulz hatte keinen Gegenkandidaten.

Die Berliner CDU zieht mit ihrer Landesvorsitzenden Monika Grütters an der Spitze in den Bundestagswahlkampf. Bei einer Landesvertreterversammlung am Samstag votierten 208 von 237 Delegierten für die 55-Jährige, die keinen Gegenkandidaten hatte. Es gab 26 Nein-Stimmen und drei Enthaltungen. Die Zustimmung lag damit nach CDU-Rechnung bei 88,9 Prozent. Grütters, die Kulturstaatsministerin im Kanzleramt ist, war bereits 2013 CDU-Spitzenkandidatin in Berlin, bei ihrer Kür damals hatten 72,2 Prozent der Delegierten für sie gestimmt. Sie ist seit Ende vergangenen Jahres CDU-Landesvorsitzende.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble ist beim Landesparteitag der CDU Baden-Württemberg mit 95,8 Prozent an die Spitze der Landesliste für den Bundestag gewählt worden. Damit landete der 74-Jährige zum achten Mal auf Platz eins der Südwest-CDU im Wahlkampf. Dahinter rangiert die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium, Annette Widmann-Mauz, mit 81,5 Prozent der Stimmen. Unionsfraktionschef Volker Kauder kam mit 89,6 Prozent auf Platz drei. Schäuble bedankte sich bei den mehr als 250 Delegierten für das in ihn gesetzte Vertrauen.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Landesverbände: Schulz führt NRW-SPD in die Bundestagswahl"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%