Landgericht Hannover
Wulff wird der Prozess gemacht

Jetzt also doch: Ex-Bundespräsident Wulff kommt vor Gericht. Er muss sich zwar nicht wegen Bestechung, dafür aber wegen Vorteilsnahme verantworten. Die Chance, den Prozess abzuwenden, hatte Wulff verstreichen lassen.
  • 25

HannoverDer frühere Bundespräsident Christian Wulff muss sich wegen Vorteilsnahme im Amt vor Gericht verantworten. Der Prozess gegen das ehemalige Staatsoberhaupt soll voraussichtlich ab 1. November beginnen, wie das Landgericht Hannover am Dienstag mitteilte. Ursprünglich hatte die Staatsanwaltschaft Wulff wegen Bestechlichkeit angeklagt, diesen Vorwurf stufte das Gericht nun herunter.

Es ist das erste Mal, dass sich ein ehemaliges Staatsoberhaupt der Bundesrepublik vor Gericht verantworten muss. Die zuständige 2. Große Strafkammer um Richter Frank Rosenow hatte ihre Entscheidung den Anwälten bereits in einer 14-seitigen Stellungnahme mitgeteilt. Nach Informationen der dpa sind zunächst 16 Verhandlungstage für die Dauer von acht Wochen angesetzt.

Die Staatsanwaltschaft hatte Wulff im April wegen Bestechlichkeit angeklagt, den Filmproduzenten David Groenewold wegen Bestechung. Das Gericht minderte die Vorwürfe nun auf Vorteilsnahme und Vorteilsgewährung. Damit sinkt auch das drohende Strafmaß im Falle einer Verurteilung: Für Vorteilsnahme sieht das Strafrecht eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder einer Geldstrafe vor, für Bestechung drohen sogar bis zu fünf Jahre Haft.

Groenewold hatte 2008 einen Teil der Kosten für einen Oktoberfestbesuch des Ehepaares Wulff in München übernommen. Wulff, damals niedersächsischer Ministerpräsident, wusste davon nach eigenen Angaben nichts. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass Groenewold Wulff motivieren wollte, für eines seiner Filmprojekte um Geld zu werben. Das tat Wulff einige Wochen später auch.

Zur Herabstufung der Vorwürfe erklärte das Gericht, dass eine Bestechlichkeit mit einer Verletzung von Dienstpflichten bei einer Diensthandlung zusammenhängt. Bei Vorteilsnahme geht es dagegen darum, dass ein Vorteil bei der Dienstausübung angenommen wird. Dabei ist es egal, ob pflichtwidrig gehandelt wird oder nicht. Es sei ausreichend, dass der Vorteil „allgemein inhaltlich mit der Dienstausübung des Amtsträgers verknüpft und damit geeignet ist, den bloßen Anschein der Käuflichkeit zu erwecken“.

Wulffs Anwälte kommentierten die Entscheidung auf ihrer Internetseite: „Die Zulassung und gerichtliche Überprüfung einer von der Staatsanwaltschaft erhobenen Anklage ist der Normalfall.“ Das Gericht habe den Vorwurf gegen Wulff „allerdings erheblich reduziert“.

Die Verteidiger Groenewolds reagierten enttäuscht: „Die Verteidigung bedauert, dass sich das Landgericht Hannover nur zu einer Herabstufung der Vorwürfe entscheiden konnte und nicht, wie beantragt, die Eröffnung des Hauptverfahrens abgelehnt hat“, sagte Rechtsanwalt Bernd Schneider der dpa. Beide Kanzleien kritisierten, dass Journalisten bereits vor der offiziellen Verkündung detailliert über die Entscheidung des Gerichts berichtet hatten. Auch im Zuge der Ermittlungen hatten immer wieder Indiskretionen für Ärger gesorgt.

Die Staatsanwaltschaft Hannover wertete die Verfahrenseröffnung als Bestätigung ihrer Arbeit: Dies zeige, „dass aufgrund der sorgfältig geführten Ermittlungen hinreichender Tatverdacht wegen eines Korruptionsdelikts besteht“. Nachdem Wulff und Groenewold im April das Angebot der Staatsanwaltschaft, dem drohenden Prozess gegen Zahlung einer Geldauflage zu entgehen, abgelehnt hätten, „musste gegen sie öffentliche Anklage erhoben werden“.

Die Anklageerhebung ist der vorläufige Höhepunkt in der seit mehr als 19 Monaten andauernden Wulff-Affäre, die mit Berichten über einen 500 000-Euro-Privatkredit für Wulffs inzwischen verkauftes Eigenheim in Großburgwedel bei Hannover begonnen hatte. Die Staatsanwaltschaft hatte am 16. Februar 2012 infolge von Medienberichten den Antrag auf Aufhebung der Immunität des damaligen Bundespräsidenten gestellt. Daraufhin war dieser einen Tag später von seinem Amt zurückgetreten.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Landgericht Hannover: Wulff wird der Prozess gemacht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wulff – wie wird das Verfahren ausgehen?


    Wie Blutsauger hatten die allseits besonders bekannten Printmedien auf der Dauersuche nach auflagestarken und damit auch gewinnbringenden Skandalberichten plötzlich einen ganz großen Fisch an der Angel, dem man in früheren Jahren (!) als Ministerpräsident plötzlich private Ungereimtheiten nachsagte. Es wurde fleißig nach weiteren Vergehen gesucht, die ihm noch angelastet werden könnten. Wie angepinkelt zu werden, musste der arme Kerl fast jede Anfrage, (z.B. wer das Mittagessen, anlässlich der Trauerfeier für den Fußballer, R.Enke, bezahlte!!), beantworten, das die Medien auch noch mit „Salamitaktik“ bewerteten!

    Nun geht es lediglich noch um die Summe von knapp 800 € der vermutlichen Vorteilannahme. Ja, das ist aus der groß angekündigten „Staatsaffäre“ geworden, bei der allerdings wegen Verleumdung die sensationsgierigen Verleger und Chefredakteure verschiedener Redaktionsstuben auf die Anklagebank gehört hätten…..

    Mir scheint, dass die Wulff nachgesagte verlorene Verhältnismäßigkeit nunmehr auf Seiten der Justiz angesiedelt ist, da sie jetzt schon 16 (!) Verhandlungstage dafür eingeplant hat, in denen auch das freundschaftliche Verhältnis zwischen Wulff und seinem ebenfalls wegen „Vorteilgewährung “beklagten Freund und Helfer, Filmmanager Groenewold, mehr untersucht werden könnte als die Ermittler angaben. Ich würde mir wünschen, dass der sich mit oder ohne Brille leider zum Nachteil veränderte Wulff die Sache durchzieht und nicht auf ein erneutes Angebot, das Verfahren einzustellen, hereinfällt, denn die evtl. zu erwartende Strafe bei negativer Entscheidung der Leute unter den Roben dürfte weit unter dem „Angebot“ der Einstellung liegen!

  • Das ist schon richtig wie Sie es sehen. Abgeordnetenkorruption ist in Deutschland keine Straftat, also nicht illegal.

    Können Sie mir dann den anstehenden Prozess in Hannover und die Aktionen der Staatsanwaltschaft juristisch erklären?

  • Denn sehen Sie doch mal nach, wer mehrheitlich am Banksystem und den Medien beteiligt ist und Sie erkennen sofort, wer wirklich hinter alle dem steht.

    Aber trotz ihrer aktuellen Allmacht, die Zeiten haben sich geändert und das Pendel wird bald zurück schlagen. Immer stärker wird die Achse D-RUS-CN und damit endet ich so langsam die macht der Staaten, die sich zu 100 % in die Hand einer gewissen Glaubensbrüder Gesellschaft begeben haben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%