Landkreis Lörrach

Rückkehr-Prämie für Asylbewerber

Die Zahl der Asylanträge steigt – auch von Menschen vom Balkan. Der gilt inzwischen als sicher. Um Verwaltungskosten zu sparen, zahlt ein Landkreis aussichtslosen Bewerbern eine Prämie – wenn sie freiwillig heimreisen.
9 Kommentare
Der baden-württembergische Landkreis Lörrach zahlt Asylbewerbern, die voraussichtlich keine Chance auf Bewilligung haben, eine Prämie für die freiwillige Heimreise. Quelle: dpa
Bargeld für die Heimreise

Der baden-württembergische Landkreis Lörrach zahlt Asylbewerbern, die voraussichtlich keine Chance auf Bewilligung haben, eine Prämie für die freiwillige Heimreise.

(Foto: dpa)

LörrachNach einem deutlichen Anstieg der Asylanträge geht der Landkreis Lörrach in Baden-Württemberg neue Wege: Er will Flüchtlinge mit finanziellen Anreizen zur freiwilligen Rückkehr bewegen. Das Angebot zeige Wirkung, sagte ein Sprecher des Kreises am Donnerstag. Ausländer, deren Asylantrag keine Chance auf Erfolg habe, erhielten von dem Kreis Bargeld, wenn sie den Antrag zurückziehen und freiwillig in ihre Heimat zurückkehren. Der Landkreis spare dadurch Unterbringungskosten, ein jahrelanges Prüfen der Asylanträge werde vermieden. Das Angebot gelte vor allem für Asylbewerber vom Balkan. Diese haben nahezu keine Aussicht auf ein dauerhaftes Bleiberecht.

Eine dreiköpfige Familie könne mit bis zu 1858 Euro rechnen, so die Behörde. Dieses Geld müsse sie zurückerstatten, sollte sie erneut nach Deutschland einreisen und Asyl beantragen. So werde Missbrauch verhindert. 65.000 Euro habe der Kreis zuletzt dafür ausgegeben.

Andere Kreise wollen dem Beispiel folgen, darunter der Landkreis Emmendingen, sagte ein Sprecher. Der Sozialdezernent des baden-württembergischen Landkreistages, Dietmar Herdes, sagte in Stuttgart, das Lörracher Vorgehen sei ein „kleiner Mosaikstein“. Wenn alles rund laufe, könne dies eine Perspektive für die Betroffenen sein. Jedoch sei ein solches Vorgehen nicht flächendeckend möglich, um Asylbewerber in großen Zahlen zur Rückkehr zu bewegen.

  • dpa
Startseite

9 Kommentare zu "Landkreis Lörrach: Rückkehr-Prämie für Asylbewerber"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Rückkehr-Prämie
    ---------------------
    Jetzt bekommt also ein illegaler "Flüchtling" 2.000 Euro wenn er "freiwillig" zurückreist.
    Am nächsten Tag steht er natürlich wieder vor der Tür und das Spiel beginnt von neuem.
    Der West-Balkan gilt als sichere Zone. Dort gibt es keinen Krieg und niemand wird verfolgt.

  • Sehr geehrter Herr Gehrli
    Zwei unterschiedliche Sachverhalte gegeneinander auszuspielen, ist m.M. nach
    sachlich an der Realität weit entfernt.

    Diese Flüchtlingswelle aus ALLEN Richtungen ist nur das Spiegelbild der
    Aussenpolitik der EU und USA

    Mit Erniedrigung dieser Flüchtlinge oder diese ewig anzugreifen, könnten wir auch
    dabei die Hoffnung haben - die Politik aus EU/USA lassen von diesen Territorialen
    Kriegen ab, dann brauchen Sie auch nicht Verträge wie momentan mit den
    Herkunftsländer auszuhandeln.
    Ich sehe, dass gerade diese Flüchtlinge unsere Politiker zum UMDENKEN zwingen.
    Was übrigens unsere Bürger verschlafen.
    Ich hoffe es kommen noch hunderttausende.

  • Wie kann ich an diesem Geschäftsmodel teilnehmen? Muß ich dafür einen Pass klauen oder reicht es wenn ich als Arbeitgeber auftrete.


  • Das ist bereits in Frankreich unter Sarkozy mörderisch in die Hose gegangen:

    Sinti und Roma haben die Prämie dankbar angenommen, sind zu einem Kurzurlaub nachhause gereist, um kurz darauf in Frankreich wieder einzureisen.

  • Nationalmasochismus @ its best: zuerst pampern wir diese illegalen Einbrecherexistenzen und dann bezahlen wir Sie auch noch dafür, sich doch büddeschön nicht über Gebühr von uns aushalten zu lassen! Nicht'mal mehr die Spur eines letzten Rests an Selbstachtung und ~behauptung: NOT IN MY NAME!
    PS: Es sind ALLES Wirtschaftflüchtlinge - selbst wenn sie in ihrer Heimat vor dem Tod geflüchtet sind: wenn ich mich z.B. aus dem bedrängten Aleppo rette, so lande ich doch nicht gleich in der deutschen Heide. Die Flucht um mein Leben trägt mich in die Nachbarstaaten. Die Entscheidung von da Richtung Europa weiterzuziehen ist ausschliesslich wirtschaftlichen Erwägungen geschuldet! Da sich in den angrenzenden Nachbarländern Deutschlands keinerlei humanitäre Krisen zutragen, die eine lebensrettende Flucht nach Deutschland erforderlich machen würden, und darüberhinaus auch keine derartige Krise in Europa herrscht (die Dank Putin vertriebenen Ost-Ukrainer sind in der Rest-Ukraine bestens aufgehoben!), die im Sinne einer europäischen Solidarität eine entsprechende deutsche Beteiligung bei der Flüchtlingsaufnahme naheläge (was aber angesichts der "unsolidarischen" Haltung anderer EU-Staaten in Abrede zu stellen ist), gibt es persé keine Nicht-Wirtschaftsflüchtlinge, die Deutschland aufnehmen müsste. Da Europa in diesem Sinne auch die Balkanflüchtlinge ohne asiatische Hilfe bewältigen durfte, kann ich nun auch z.B. bei der Syrien-Krise eine Asien-interne Bewältigung erwarten .. und nun soll man endlich aufhören, uns mit diesen Syrien zu belästigen! Asylströme sind keine Naturgewalten, denen man sich zu beugen hat, man muss nur endlich soviel Arsch in der Hose haben, um NEIN zu sagen und dann dieses NEIN auch durchzusetzen: von all jenen Völkerschaften, die uns auf die Pelle rücken in schlaraffenländischer Erwartung, schulden wir NIEMANDEM etwas!

  • Am Dienstag habe ich im Fernsehen -neben dem Dauerbeschuss zum Thema "wir müssen mehr Flüchtlinge aufnehmen- 2 Berichte aus Deutschland gesehen. Der Eine handelte von Angehörigen, die Pflegekinder aus der Familie (bspw. von einer entmündigten Schwester- aufnehmen. Denen steht Unterhaltszuschuss zu, den sie aber von den Jugend-/Sozialämtern -fast schon betrügerisch- nicht erhalten.
    Etwas später ein Bericht von einer Familie mit einer behinderten Tochter. Die bekommt notwendige Hilfsmittel ebenso wenig bezahlt, wie die Tochter, die ihre schwer kranke Mutter zuhause pflegt.
    Aber einer Familie aus Serbien zahlen wir 1858,-- -ohne lange bürokratischen Umwege- direkt auf die Kralle aus? Mir fehlen da einfach die Worte!

  • Anscheinend haben wir noch genügend Geld, diese Völkerwanderungsbewegungen zu sponsern... Die Unfähigkeit und Hilflosigkeit der Politik ist einfach nur noch erschreckend!

  • "Dieses Geld müssen sie zurückerstatten...". Na klar, die werden das beim nächsten Mal auch dabei haben. Wie naiv (nett ausgedrückt) sind die Politiker eigentlich?

  • Die Perversion des Denkens
    -------------------
    Jetzt zahlt der Landkreis sogar schon Rückkehrprämien für Illegale. Wo sind wir denn hier?
    Sie sollten sie lieber registrieren um eine Wiedereinreise zu verhindern. Aber so werden sie auch noch belohnt.

    Angeblich sollen sie die Prämie wieder zurückzahlen, wenn sie wieder nach Deutschland kommen, aber sie haben ja kein Geld. Dann erhalten sie eine neue Rückkehrprämie.

    Die Zahl der Asylanträge steigt – auch von Menschen vom Balkan. Der gilt inzwischen als sicher. Um Verwaltungskosten zu sparen, zahlt ein Landkreis aussichtslosen Bewerbern eine Prämie – wenn sie freiwillig heimreisen.

    Immerhin liegt die Anerkennungsquote bei sagenhaften 0,2%, das ist doch enorm!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%