Landkreistag fordert mehr Geld: Versorgung von Flüchtlingen kostet 2015 acht Milliarden

Landkreistag fordert mehr Geld
Versorgung von Flüchtlingen kostet 2015 acht Milliarden

Auf die Kommunen kommen hohe Ausgaben zu: Im Vergleich zu 2014 könnte die Aufnahme von Flüchtlingen in diesem Jahr das Vierfache kosten. Der Landkreistag wendet sich an den Bund. Bisher steuert der eine Milliarde bei.
  • 9

BerlinDie Kosten für die Versorgung und Unterbringung von Flüchtlingen dürften in diesem Jahr auf bundesweit etwa acht Milliarden Euro steigen. Davon übernimmt der Bund nach bisherigem Stand eine Milliarde. Der Deutsche Landkreistag, der in seinen Berechnungen von durchschnittlichen Ausgaben von 10.000 Euro pro Asylbewerber ausgeht, sprach sich für eine „dauerhafte Lastenverteilung zwischen Bund, Ländern und Kommunen aus“. „Wir müssen endlich herauskommen aus diesem Krisenmodus“, sagte Sprecher Markus Mempel am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur.

Der Deutsche Städtetag forderte angesichts steigender Flüchtlingszahlen zusätzliche Hilfe des Bundes in Milliardenhöhe. Der kommunale Spitzenverband lieferte drei Vorschläge, welche Kosten der Bund übernehmen könnte: eine Pro-Kopf-Pauschale, die Übernahme aller Kosten für einen Asylbewerber bis zur Entscheidung über seinen Antrag oder die Übernahme der Gesundheitskosten. Für 2016 hat die Bundesregierung versprochen, sich „dauerhaft, strukturell und dynamisch“ an den Flüchtlingskosten zu beteiligen.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hatte am Mittwoch eine neue Prognose für das laufende Jahr mit der Rekordzahl von 800.000 Asylbewerbern vorgelegt. Im vergangenen Jahr waren rund 202.000 Asylanträge gestellt worden. Die direkten Kosten für die Versorgung von Asylbewerbern hatten 2014 bei etwa 2,2 Milliarden Euro gelegen.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Landkreistag fordert mehr Geld: Versorgung von Flüchtlingen kostet 2015 acht Milliarden"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Na das ist doch die Willkommenskultur, die unsr Gauckler immer predigt.
    Und außerdem sind wir doch angeblich ein reiches Land.
    Da können wir so was doch leicht stemmen
    Aber deutsche Kinder aus armen Verhältnissen bekommen im Kindergarten kein Mittagessen, weil sie es nicht bezahlen können.
    Aber es sid ja auch nur deutsche Kinder
    Ob diese Dreck-Grünen, diese Roth usw. mittlerweile merken, was sie angerichtet haben?

  • 8 Milliarden für faule, kriminelle Sozialschmarotzer aus dem Ausland? Wie will Frau Merkel dies den deutschen Bürger ertklären, wo alles in Deutschland immer mehr verfällt, auf Anweisung unserer Politiker?

  • "Versorgung von Flüchtlingen kostet 2015 acht Milliarden" Als wären die 800.000 Flüchtlinge alle schon am ersten Januar in Deutschland gewesen. Wer im Dezember kommt kostet also auch 10.000 Euro bis Ende 2015, oder? Was will man den Lesern weis machen?
    Da sind wohl die ehrenamtlichen Helfer und die Spenden der Bürger gleich in geldwerte Vorteile umgerechnet, oder? Wie viel kostet denn ein Monat Miete im Zelt eines Flüchtlingslagers oder das Bett in einer Turnhalle? Wurden hier etwa Wohnungsmieten zugrunde gelegt? Wollen Städte und Gemeinden diese "Kosten" erstattet bekommen?
    Wie soll man denn das verstehen? Wollen Medien solche unverschämten Forderungen der Kommunen einmal nachrecherchieren oder erlaubt das die Pressefreiheit nicht?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%