Zum Landtagswahlen 2016 Special von Handelsblatt Online

Baden-Württemberg – Analyse Wahlsieger Kretschmann muss an die Macht

Der historische Sieg der Grünen in Baden-Württemberg birgt eine historische Gefahr: Bei einer Deutschland-Koalition aus CDU, SPD und FDP wäre der Wahlsieger in die Opposition verbannt. Doch das wird nicht passieren.
49 Kommentare

Kretschmann: „Schön grün imprägniert“

BerlinWinfried Kretschmann hat Historisches geschafft. Nach der SPD hat er mit seinen Grünen nun auch die CDU überflügelt, und das in deren Stammland. Doch nun denken die CDU im Südwesten laut über eine Deutschland-Koalition nach – also ein Bündnis mit SPD und der FDP. Müssen die siegestrunkenen Grünen im Land tatsächlich fürchten, um ihren Lohn gebracht und in die Opposition verbannt zu werden?

Gemach. Die Gefahr ist nicht groß. Kretschmann kann sich zurücklehnen und in Ruhe Gespräche führen. Denn es spricht sehr viel dafür, dass es am Ende auf ein weiteres historisches Projekt hinausläuft: auf die erste grün-schwarze Koalition in einem Bundesland.

Warum? Nicht, weil es unanständig wäre, die stärkste Partei von der Macht auszuschließen. Das ist in der Demokratie erlaubt. Schließlich haben Grüne und SPD in Baden-Württemberg 2011 die damals noch stärkste Partei, die Christdemokraten, kalt lächelnd in die Opposition geschickt.

Nein, der Grund ist ein anderer: Der Sieg geht auf Kretschmanns ganz eigenes Konto. Die Wahl war eine Personenwahl, wie sie so ähnlich bisher nur Politiker wie Bremens ehemaligem Bürgermeister Henning Scherf (SPD), Brandenburgs Ex-Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) oder dem ehemaligen Bundesaußenminister Joschka Fischer (Grüne) geglückt ist. Selbst ein Großteil der CDU-Wähler will nicht den eigenen Spitzenkandidaten Guido Wolf, sondern den knorrigen, direkten, ungeschmeidigen Kretschmann als Regierungschef.

Die CDU würde also einen Teil ihrer eigenen, noch verbliebenen, Fans verärgern, wenn sie eine Deutschland-Koalition zusammenzimmert. Zumal mit dem Wahlverlierer Wolf an der Spitze. Und ein anderer statt ihm – also etwa Angela Merkels Vize und Landeschef Thomas Strobl – wäre ein heikles Unterfangen. Denn ein Ministerpräsident, der persönlich gar nicht zu Wahl stand, wäre endgültig eine Verhöhnung der Wähler.

Das weiß auch Strobl selbst. Wer gesehen hat, wie der Landeschef der Christdemokraten am Wahlabend den Grünen Bundesparteichef Cem Özdemir anstrahlte, sah, dass da was geht.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Die Liberalen sollten die Ampel vermeiden
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Baden-Württemberg – Analyse - Wahlsieger Kretschmann muss an die Macht

49 Kommentare zu "Baden-Württemberg – Analyse: Wahlsieger Kretschmann muss an die Macht"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • PS: Zustimmung: Stefan Mapppus war der Totengräber, danach wurde offensichtlich, dass die SüdwestCDU über kein geeignetes Führungspersonal verfügt. Und wenn dann Kretschmann so schlau sein würde und vorzeitig abtreten würde zu Gunsten von Boris Palmer, dann hätten die Grünen eine Chance ihren Erfolg zu zementieren und die CDU würde mit dem Ofenrohr ins Gebirge schauen.

  • Wahlsieger Kretschmann"
    So ein Blödsinn, der Typ wurde gestern abgewählt.

  • Die CDU hat ihren innersten Markenkern beschädigt: Früher stand sie für Innere/Äußere Sicherheit und wirtschaftlichen Wohlstand. Unter Waigel wurde der Euro eingeführt mit der Maßgabe, dass kein Land für die Schulden der anderen haften kann >>> Ergebnis: Genau das Gegenteil ist der Fall. Wenn tausende unser Staatsgebiet unregistriert oder mit gefälschten oder ohne Pässe betreten können, dann kann man getrost von mangelnder Innerer Sicherheit sprechen. Außenpolitisch stehen wir in Währungsfragen und der Flüchtlingspolitik isoliert da. Wo hebt sich die heutige CDU noch von anderen Parteien ab? Zuerst verliert man Wähler an die Fraktion der frustrierten Nichtwähler, im zweiten Schritt kommt die Spaltung der Partei in einen Mitte/Mitte-Linksbereich und einer neuen rechten Gruppierung: Die Blaupause lieferte die SPD mit ihren Verlusten an Die Linke. Reaktion: Man macht den Überbringer der schlechten Botschaft (Seehofer) für die selbst verursachte Misere verantwortlich. Danke, vielen Dank Frau Merkel, dass sie das konservative Wählerspektrum so erfolgreich geteilt haben, Danke, dass sie es zulassen, dass sich die CDU selbst marginalisiert. Zum Glück für Merkel gibt es weder in der SPD, noch bei den Grünen einen Politiker mit Statur. Auch in der eigenen Partei fehlt die Konkurrenz. D. h. das Siechtum der CDU wird sich verlängern ohne dass die Partei dramatisch untergeht. Im Zweifel kann man mit SPD und Grünen noch eine SuperGroKo unter Führung Merkels bilden und dies als Erfolg verkaufen. Dann wird ein bisschen Arbeitnehmer-, etwas Umwelt- und ein bisschen Sicherheitspolitik betrieben, also ein bunter Strauß politischer Mittelmäßigkeit und immer werden die Anderen die Bösen sein....

  • "Kanzlerin will an ihrem Kurs festhalten..."
    Da braucht man nichts mehr zu sagen. Da alle Regierungsparteien den Kurs von Merkel abnicken, sind sie für den arbeitenden Bürger wohl nicht mehr wählbar.

  • STEFAN MAPPUS ... Totengräber der CDU in BW!!

  • STEFAN MAPPUS ... Totengräber der CDU in BW!!

  • @ Pia Paff - 14.03.2016, 15:06 Uhr

    "Dieser Choleriker schwingt jetzt in PF schon wieder große Reden."

    Echt, den gibt´s noch?

    Naja, soll er doch - das interessiert doch niemanden mehr ;-)

  • Kretschmann ist eine Person wie Merkel. Diese Personen verkörpern in der Gesellschaft eine "Vertrauensperson" aber die Poltiik die dahinter steht ist alles anderes als vertrauenswürdig und für die Gesellschaft ein Vorteil.
    Diese Personen überstrahlen Alles und blenden somit den Bürger damit dieser nicht die perfide Abzockerpoltiik die hinter diesen strahlenden Personen steht erkennt.

  • Genau so schauts aus: "... der nächste Schritt der Globalisierung, der Weltmarkt für die Wissensarbeit, hat dann Einzug erhalten.
    Am Ende findet im 100% projektorganisierten Unternehmen ein global staffing statt - Ein Zugriff auf die Fachkräfte weltweit."
    Genaus deshalb werden jetzt auch in weiser Vorraussicht Facharbeiter aus aller Welt nach Deutschland importiert. Zitronenschuettler, Hassprediger, Sozialhilfebetrueger, Analphabeten, Busengrapscher und Schwimmbeckenmasturbierer haben in einer globalisierten Welt beste Aussichten auf einen hochdotierten Posten.

  • Vor diesen Landtagswahlen habe ich in einem anderen Forum geschrieben:
    "Interessant werden diese Wahlen vor allem, weil es „dank“ Mutti nach langer Zeit vermutlich wieder einmal gelingt, Nichtwähler in großer Zahl zu mobilisieren.
    Aber sonst? Notfalls steht dann eine sozialistische Einheitsfront aus CDU / SPD / Grüne / Linke gegen die AfD (evtl. dürfte auch schon eine GroKo in diesen Bundesländern ausreichen).
    Im ungünstigsten Falle wird auch vielleicht dort „gebremert“, denn schon Stalin wusste: „Es kommt nicht darauf an, wie gewählt wurde, es kommt drauf an, wie ausgezählt wird!“
    Im übrigen habe ich meine Meinung zu einer Partei als „Alternative für Deutschland“ schon einmal zum Ausdruck gebracht:
    „Und ich denke, dass es auch gar nichts bringt, seine Hoffnungen jetzt auf eine „Alternative für Deutschland“ zu setzen, die in Wirklichkeit keine ist. Handelt etwa ein tatsächlicher „Souverän“ so, dass er alle vier Jahre irgendwo ein Kreuzchen macht und damit letztendlich seine Verantwortung abgibt? Und würde sich diese Partei nicht genauso schnell an den Futtertrögen der Macht gütlich tun, wie alle anderen Parteien auch (sollte sie tatsächlich einmal Macht bekommen)?“
    NEIN, wirkliche Veränderungen werden in unserem Land erst dann passieren, wenn die Bürger zur Einsicht gelangen, dass sie nicht BEHERRSCHT und nicht reGIERt werden müssen - und dass sie keiner Partei die Macht über ihre Geschicke geben dürfen, denn ALLE Parteien begehen letztendlich nichts anderes als Wählerfang durch Stimmenkauf, wie es Roland Baader einmal auf den Punkt gebracht hat:
    "Die Herrschaft von Menschen über Menschen kann nur auf zwei Wegen erfolgen: Entweder mit dem Schwert (mit Waffen) oder mit der Methode Brot und Spiele. Letztere war nicht nur die Methode von Herrschern im alten Rom, sondern ist auch das Lebenselixier der Demokratie..."
    Aus diesem Grunde bin ich auch überzeugter Anarchokapitalist und lehne JEDE Herschaft (und insbesondere auch die Parteien-Demokratur) entschieden ab.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%