Zum Landtagswahlen 2016 Special von Handelsblatt Online

Landtagswahl in Rheinland-Pfalz
Kopf-an-Kopf-Rennen an Rhein und Mosel

Standen die Zeichen kürzlich in Rheinland-Pfalz noch auf Regierungswechsel, nähern sich CDU und SPD in der Wählergunst an. Das mögliche Kopf-an-Kopf-Rennen vor den Landtagswahlen wird am Abend vor den Kameras weitergeführt.

Mainz Weniger als zwei Wochen vor der Landtagswahl in Rheinland-Pfalz stehen sich Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) und CDU-Herausforderin Julia Klöckner im TV-Duell des Südwestrundfunks gegenüber. In der Live-Sendung am Dienstagabend stellen sich die Spitzenkandidatinnen eine Stunde lang den Fragen des SWR-Moderators Fritz Frey.

Beide Politikerinnen müssen frei reden, Spickzettel sind tabu. Dreyer und Klöckner sollen die gleiche Redezeit bekommen. Die erste Frage beantwortet CDU-Landeschefin Klöckner, das letzte Wort hat Dreyer. Zuschauer sind nicht im Studio.

Die aktuellste Umfrage deutet zunehmend auf ein Kopf-an-Kopf-Rennen hin. Obwohl die CDU stärkte Partei würde, wären am Sonntag Wahlen, so schmilzt ihr Vorsprung im Vergleich zu vorangegangenen Umfragen vor der SPD weiter. Die Sozialdemokraten stellen derzeit gemeinsam mit den den Grünen die Mehrheit – und die Ministerpräsidentin Dreyer. Diese Mehrheit wankt allerdings.

Würde am Sonntag gewählt, käme die CDU auf 36 Prozent (minus einen Prozentpunkt) und wäre stärkste politische Kraft. Das ist der zweitschlechteste Wert in dieser Legislaturperiode. Die SPD legte dagegen in der aktuellen Umfrage um einen Punkt zu und erreichte 32 Prozent. Die Grünen blieben unverändert bei acht Prozent. Damit wären sie erneut nur noch an vierter Stelle.

Das geht aus einer repräsentativen Telefon-Umfrage von „Infratest dimap“ im Auftrag des SWR-Politikmagazin „Zur Sache Rheinland-Pfalz!“ hervor. Die AfD erreichte, wie auch schon bei der Umfrage vom 11. Februar, neun Prozent. Auch die FDP steht unverändert bei sechs Prozent. Die Linke würde mit vier Prozent den Einzug in den Landtag verpassen.

Wenn sich die Umfrage bewahrheitete, säßen künftig fünf Parteien im Parlament in Mainz. Eine Regierungsbildung wäre kompliziert, da es keine Mehrheit für Rot-Grün (40 Prozent) gäbe. Aber auch Schwarz-Gelb (42 Prozent) oder Schwarz-Grün (44 Prozent) wären nicht mehrheitsfähig. Nur eine Große Koalition mit zurzeit 68 Prozent der Stimmen wäre möglich. Eine Koalition aus CDU, Grünen und FDP käme immerhin auf 50 Prozent, die Ampel aus SPD, FDP und Grünen auf 46 Prozent.

In der Wählergunst liegt also keine zukünftige Regierungskoalition vorn. Rot-Grün bezeichnet zwar jeder Zweite als gut für das Bundesland, eine Große Koalition aus CDU und SPD findet mit 47 Prozent aber ähnlichen Zuspruch.

Seite 1:

Kopf-an-Kopf-Rennen an Rhein und Mosel

Seite 2:

Dreyer beliebter als Klöckner

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%