Zum Landtagswahlen 2016 Special von Handelsblatt Online

Rechtspopulismus-Forscher Quent
„Viele nehmen die AfD immer noch nicht ernst genug“

Die AfD hat bei der Wahl in Mecklenburg-Vorpommern ein überragendes Ergebnis eingefahren. Im Interview nennt der Rechtspopulismus-Forscher Quent Gründe für den Erfolg, und er skizziert eine Gegenstrategie.

BerlinMatthias Quent beobachtet die AfD schon einige Zeit. Für das Kompetenzzentrum Rechtsextremismus der Friedrich-Schiller-Universität Jena verfasste er zusammen mit Franziska Schmidtke und Axel Salheiser eine Studie zu den „Gefährdungen der demokratischen Kultur in Thüringen“, die im Januar 2016 veröffentlicht wurde. Ein Teil der Untersuchung befasst sich auch mit dem Thüringer AfD-Chef Björn Höcke, den die Experten als „völkischen Nationalisten“ einstufen. Heute ist Quent Direktor des Instituts für Demokratie und Zivilgesellschaft. Die Amadeu-Antonio-Stiftung ist Träger der Thüringer Dokumentations- und Forschungsstelle gegen Menschenfeindlichkeit, die der Freistaat in diesem Jahr mit 200.000 Euro fördert. Der Stiftung zufolge soll das Institut nicht nur die rechte Szene beobachten, sondern etwa auch Frauenfeindlichkeit, Antisemitismus und Islamismus.

Herr Quent, warum ist die AfD in Mecklenburg-Vorpommern so stark?
Durchaus geschickt verkauft die AfD in Mecklenburg-Vorpommern die eigene Schwäche als Stärke, nämlich die fehlende Erfahrung in politischer Verantwortung und ihre fehlende Kenntnis in Sachfragen. Schaut man in die Landtage, in denen die AfD bereits in Fraktionsstärke vertreten ist, zum Beispiel in Thüringen und Sachsen-Anhalt, zeigt sich die politische Substanzlosigkeit der Rechtspopulisten. Für Protestwähler ist die AfD genau deshalb attraktiv, weil sie nicht als Teil des politischen Establishments angesehen wird, sondern sich als Antiparteien-Partei inszeniert.

Inwiefern?
Die AfD steht nicht für etwas, sondern wird als „Nicht-die-Anderen“ gewählt. Deshalb bringt es den etablierten Parteien auch keine Punkte, wenn sie der AfD nacheifern. Dass sich CDU und SPD in Mecklenburg-Vorpommern am Spiel mit der Angst der Bürger beteiligen, stärkt die Rechtspopulisten.

Welchen Einfluss hat die mangelnde Distanz mancher AfD-Politiker auf den Wahlkampf gehabt?
Durch führende Funktionäre, beispielsweise Holger Arppe, sickern Ideologiefragmente aus der rechtsextremen Bewegung zunehmend über die AfD in die öffentliche Debatte. Meiner Ansicht nach werden es daher viele Menschen bereuen, die jetzt die AfD wählen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%