Landwirtschaftsminister
Schmidt sieht strengere Bio-Vorgaben kritisch

Die Bundesregierung sieht strengere Richtlinien für die ökologische Landwirtschaft skeptisch. Ein entsprechender EU-Vorschlag könne kleineren Biobetrieben schaden, befürchtet Landwirtschaftsminister Christian Schmidt.
  • 2

BrüsselBundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) sieht strengere EU-Vorgaben für Biobauern mit Skepsis. Einige Punkte im derzeitigen Vorschlag der Kommission könnten vor allem kleinere und mittlere Ökobetriebe gefährden, sagte Schmidt am Montag vor einem Treffen mit seinen EU-Kollegen in Brüssel. Man müsse realistische Regelungen und Grenzwerte schaffen, die dann auch wirklich beachtet werden könnten. Konkrete Entscheidungen hierzu sind bei dem Treffen nicht geplant.

Zudem debattieren die EU-Agrarminister über den europäischen Milchmarkt. Eine Quote, die die Milchproduktion bisher deckelt, läuft im März 2015 aus. Deshalb pochen einige EU-Staaten, darunter auch Deutschland, auf Regelungen, die Bauern den Übergang erleichtern sollen.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Landwirtschaftsminister: Schmidt sieht strengere Bio-Vorgaben kritisch"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ja, ja, die EU-Vorgaben.
    Und das völlig brave Volk und die Politiker der Deutschen, tun alles was die EU sagt.

  • Strenge Vorgaben? Nein, die Bioerzeuger mit Ihren Methoden schaden sich selbst. WQarum immer Skandale aus dem Bio-Bereich. Warum die Wucherpresi, manchmal bis zum 10fachen? Bio bedeutet doch billig, da man keine Chemie verwenden muss! Außerdem ist Regen = Regen oder glauubt ein denkender Mensch der "schlechte" Regen hört vor dem Biofeld auf, wie uns die Bioleute verkaufen??

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%