Langzeitarbeitslosigkeit: Bundesregierung plant neues Hartz-IV-Programm

Langzeitarbeitslosigkeit
Bundesregierung plant neues Hartz-IV-Programm

Bei dem neuen Programm handelt es sich laut eines Medienberichts um die Weiterentwicklung des Modellprojekts „Perspektive in Betrieben“. Finanziert werden es mit 470 Millionen Euro aus dem Europäischen Sozialfonds.
  • 6

BerlinMit einem neuen Programm gegen Langzeitarbeitslosigkeit will die Bundesregierung vom kommenden Jahr an 30.000 Hartz-IV-Empfängern zu einem Job verhelfen. Das geht nach einem Bericht der „Süddeutschen Zeitung“ (Freitag) aus einer Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der Grünen hervor. Das Programm sei für langzeitarbeitslose Hartz-IV-Empfänger vorgesehen, die ohne oder ohne geeigneten Berufsabschluss sind. Die Förderdauer solle 18 Monate betragen.

Bei dem neuen Programm handele es sich um eine Weiterentwicklung des Modellprojekts „Perspektive in Betrieben“, schreibt die Zeitung. Dabei sollen Mitarbeiter der Bundesanstalt für Arbeit Betriebe dazu animieren, Langzeitarbeitslose einzustellen. Anders als in dem Modellprojekt, das sich an Arbeitslose richtet, die seit fünf Jahren einen Job suchen, sei das neue Programm für Menschen gedacht, die seit zwei Jahren auf Jobsuche sind.

Finanziert werden soll das neue Programm mit 470 Millionen Euro aus dem Europäischen Sozialfonds, schreibt die Zeitung. Hinzu kämen Mittel aus dem Eingliederungsbudget der Jobcenter. Den Arbeitgebern, die Langzeitarbeitslose einstellen, sollen Lohnkostenzuschüsse gezahlt werden.

Die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Grünen, Brigitte Pothmer, die die Anfrage gestellt hatte, kritisierte das Vorhaben als Tropfen auf den heißen Stein. „Das Programm reicht weder zahlenmäßig, noch ist es auf Dauer angelegt“, sagte sie der Zeitung.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Langzeitarbeitslosigkeit: Bundesregierung plant neues Hartz-IV-Programm"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Aber kommen wie nun zu einer der wesentlichen Ungleichheiten:
    Agentur für Arbeit ? Rechtlich und auch Wirtschaftlich und auch sozial ein Unding.
    Arbeit können sie nicht vermitteln, weil sie keine Arbeit haben, wirtschaftlich kostet die Immobilien von den Agenturen nur "Geld" und bingen nur sozialen Unfriede.
    Die Immobilien könnte man als billige alternativen von Studenten nutzen als Wohnraum.
    Wenn alle in die soalvericherung und Rentenkasse einzahlt Konten die Mitarbeiter der rentenstelle eigentlich alles machen.
    Der Bürger wir erfasst und verwaltet. Ist er in Arbeit wird dies von Arbeitgeber gemeldet da bekommt er nicht und wenn er Arbeitslos wird oder Rentner bekommt er eine Grundsicherung.
    ( jeder Bürger auch Kinder ! )
    Dann brauchen wir auch kein soz. Amt und diese Gebäude können auch vermiedet werden.
    Wir brauchen auch keine Krankenkassen, wenn alle sowieso einzahlen sind auch automatisch alle Versichert, zumindesens die Grundversicherung. Alle Krankenkassen Imobilien gehören sowieso den Staat das sie von da finanziert werden. Das schafft wiederum Wohnraum und man spart jede menge an Kosten.
    Ich würde behauten das jeder Bürger 1200 Euro somit erhalten könnte ohne das es nur 1 Euro mehr kostet ich behaupte sogar das man so bis zu 50 Milliarden Euro Sparen wurde.
    Natürlich müssen jetzt die Mitarbeiter die jetzt arbeitslos werden sich um ein anderen Shop bemühen, bei der Agentur für Arbeit hält sich aber mein Mitleid in grenzen und das in der rentstelle ein paar Posten mehr besetzt werden muss ist mir auch klar.
    Pangsonen dürfen nur den 10 fachen wert eines Durschschnits Rentners betagen, alles andere ist betrug an die jenigen die die Steuergelder erwirtschaftet haben wo der Beamte seine Bezüge bekommt.
    Und kommen sie mir nicht damit das andere in der freien Wirtschaft mehr verdienen. Erstens sind da nicht so viele Arbeitsplätze und zum zweiten soll es ja da auch begrenzt werden.

  • Für alles gibt es eine Lösung wenn man es auch will. Niemand muss auf der Welt hungern und alles wäre möglich wenn man als Staat die Ursachen erkennt und dann schritt für schritt verfolgt. Niemand kann uns sagen was wir Derivate kaufen müssen was schneeballsystem sind und niemand zwingt uns dazu in Imobilenfongs einzusteigen. Größere Projekte kann man auch direkt von der EZB finanzieren wenn es für Europa gut wäre. Da muss man keinen Kredit aufnehmen.
    Ich erkläre es ihnen : Wenn wir in Europa erneuere bare Energien wollen und nicht von Öl, Gas oder Kohle oder auch Erdöl was wir sowieso nicht viel haben uns lösen wohlen. Dann druckt man einfach 1 Billion Euro und finanziert das ganau mit nichts und nachdem alles gebaut ist zahl jeder seinen Strom und das Geld was als Gewinn hervorgeht werden die 1 Bilion nach und nach wieder vernichtet, beziehungsweise aus den Umlauf herausgenommen. Warum müssen Private Banken davon profitieren ? Wozu brauchen wir als Europäher dann noch die Fett ? Die Weltbank macht nur einen Sinn wenn die Welt vereint ist und dann auch von einer Weltregierung kontrolliert wird. Alles andere ist Schwachsinn und nur dem Öl zu liebe braucht man auch keine Petodolla der durch nichts gedeckt ist und wo nur einige Privatbanken davon Profitieren.

  • Jeder Mensch kann sich nur an einen Ort aufhalten und wenn er sich da ein Haus baut ist das in Ordnung und das sollte auch ihn alleine gehören sowie 1 Auto und so weiter. Alles andere ist nicht notwendig und sollte deshalb verzinst werden. Beispiel : Für die zweite Immobilie zahlt er ganz einfach Miete da kann er so viele Immobilien haben wie er will. Die Miete für die zweite Immobilie wird dann von Finanzamt erhoben, damit nicht getrickst werden kann.
    Eine Holdinggesellschaft und Stille Gesellschaften würde ich ganz verbieten es muss immer der Anteilseigner hervorgehen. Bei Aktiengesellschafter immer die jenigen die die Mehrheit von Akten halten.
    Privatentnahnen von Firmen muss begrenzt sein Geld nur das 10 fache von dem was ein Durchshnitsverdiner dort erhält und wenn es eine Person ist ohne Angestellten einen gleichwertigen Betrag festlegen, so wie es auch beim Berufsschadensaugleich festgelegt wird. Sachwerte entnehmen ja aber bei Immobilien, Grundstücke, Maschinen muss von den Finanzämtern der genaue wert bestimmt werden was auch angerechnet wird.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%