Leichte Gewinne für SPD, deutliche Verluste für PDS
Absolute Mehrheit der CDU in Sachsen wackelt

Langsam wird es eng: Zweieinhalb Wochen vor der Landtagswahl in Sachsen muss die CDU um ihre absolute Mehrheit bangen.

HB LEIPZIG/DRESDEN. Allerdings bleibt sie mit 46 Prozent deutlich stärkste Partei. 1999 hatte die CDU mit dem damaligen Ministerpräsidenten Kurt Biedenkopf noch 56,9 Prozent erhalten. Im Vergleich zu einer Befragung vor zwei Wochen legte die CDU einen Prozentpunkt zu, berichtet die „Leipziger Volkszeitung“. Das Leipziger Marktforschungsinstitut interviewte in den vergangenen Tagen 1 006 Erwachsene im Freistaat. Die Wahlen sind am 19. September.

Trotz der Proteste gegen die Arbeitsmarktreform Hartz IV der rot- grünen Bundesregierung konnte die SPD Boden gut machen und legt um zwei Prozentpunkte zu. Sie erreicht jetzt 12 Prozent. Damit könnte die SPD ihr Ergebnis von 1999 sogar verbessern. Damals erreichte die SPD nur 10,7 Prozent - das war das schlechteste Wahlergebnis für die Sozialdemokraten seit Bestehen der Bundesrepublik.

Die PDS, deren Spitzenkandidat Peter Porsch sich mit Stasi-Vorwürfen konfrontiert wird, rutschte von 25 auf 21 Prozent. 1999 hatte die Post-Kommunisten 22,2 Prozent erreicht.

Die Grünen scheinen nicht nur im Bund, sondern auch in den Ländern weiterhin Rückenwind zu haben: Die Partei liegt bei 7 Prozent, die Rückkehr in den Landtag nach zehn Jahren scheint zunehmend sicher. Bangen muss dagegen die FDP: Sie kommt derzeit auf 5 Prozent.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%