Leiharbeit Nahles will Gesetzentwurf im Herbst vorlegen

Leiharbeit und Werkverträge sollen strenger reguliert werden – geht es nach dem Willen von Andrea Nahles, sogar noch in diesem Jahr. Bei ihrer Gesetzesnovelle hält sich die Arbeitsministerin eng an den Koalitionsvertrag.
1 Kommentar
Bei ihrem Gesetzesvorschlag zur Leiharbeit will sich Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles eng an die Koalitionsvereinbarungen halten. Quelle: dpa
Koalitionsvertrag

Bei ihrem Gesetzesvorschlag zur Leiharbeit will sich Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles eng an die Koalitionsvereinbarungen halten.

(Foto: dpa)

GaggenauBundesarbeitsministerin Andrea Nahles will im Herbst ihren Gesetzentwurf für eine strengere Regulierung von Leiharbeit und Werkverträgen vorlegen. Das in der Koalition mit der Union vereinbarte neue Regelwerk werde Ende September oder Anfang Oktober kommen, kündigte Nahles am Dienstag in Gaggenau nach einer Betriebsversammlung bei Daimler an. Einen Kabinettsbeschluss erwarte sie noch vor Jahresende. Im Koalitionsvertrag hatten Union und SPD vereinbart, dass die Überlassungsdauer für Leiharbeiter auf 18 Monate begrenzt wird. Nach neun Monaten sollen sie zudem mit Stammbelegschaften beim Entgelt gleichgestellt werden. Bei Werkverträgen sollen Betriebsräte erstmals ein Informationsrecht bekommen.

Mit Zeitarbeit werden Arbeitskräfte verliehen, beim Werkvertrag wird eine Arbeitsleistung unabhängig von einer bestimmten Person verkauft. Nahles zufolge werden Werkverträge vielfach missbraucht. Die Fleischindustrie sei nicht die einzige Branche, in der Beschäftigte zu Scheinselbstständigen würden. „Ich will den Werkvertrag wieder zu einem sauberen Instrument machen“, sagte Nahles. Über die Vereinbarungen im Koalitionsvertrag werde sie aber nicht hinausgehen. „Mitbestimmungsrechte für Betriebsräte sind nicht verabredet, und die werde ich auch nicht vorlegen“, sagte die Ministerin.

  • rtr
Startseite

1 Kommentar zu "Leiharbeit: Nahles will Gesetzentwurf im Herbst vorlegen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Leiharbeit muss verboten werden und massivst bestraft a) die Firma, die dies machen
    b) Die firmen, die dies in Anspruch nehmen
    c) die Manager.
    werden (Vermögens- und Haftstrafen)
    Das Sklavenzeitalter ist doch vorbei und darf nicht wieder durch die Hintertür eingeführt werden.
    Wer meint, Zeit-/Leiharbeit ist notwendig gehört nicht in die Geschäftsleitung. (...)

    Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%