Lesermeinung
Atomausstieg - weit vom Konsens entfernt

Die Briefe der Handelsblatt-Leser zeigen deutlich: Beim "Atomausstieg" gibt es keinesfalls eine deutsche Einheitsmeinung, auch wenn die Politik in Berlin diesen Eindruck erweckt. Lesen Sie und diskutieren Sie mit.
  • 6

Die Gefahren

Kernenergie kann risikofrei beherrschbar sein.

"Energiewende!" - langsam kann ich die schwachsinnige Argumentation der "Volksvertreter" und einer Regierung, die in ihrer Inkompetenz auf keinem Arbeitsfeld zu überzeugen vermag, nicht mehr hören.
Sachlich betrachtet ist die Kernenergie - nicht "Atomstrom" - die derzeit sauberste und umweltverträglichste Energiequelle, technisch ist sie durch verantwortungsbewusste Menschen sogar risikofrei beherrschbar!
Der Tsunami 2004 erzeugte zum Teil Wellen von ca. 40 Metern Höhe. Die zwangsläufige Folge hätte die Erhöhung und Ausweitung des Hochwasserschutzes in den gefährdeten Küstengebieten sein müssen. Hätte man die Verbauungen bei Fukushima von den vorhandenen fünf Metern Höhe auf nur zehn Meter erhöht, wäre die Zerstörungskraft der anbrandenden Tsunamiwellen entscheidend geschwächt gewesen, und es hätte die Kernschmelzen dort nie gegeben.
Ernst J. Marliany.


Über Jahrhunderte bestehende Risiken.

Sie sagen, die Energiekonzerne erleiden einen Wertverlust. Aber sind nicht die vorangegangenen Wertsteigerungen überhaupt erst möglich geworden durch den gesetzlichen Verzicht auf originäre Betreiberpflichten, an deren prominentester Stelle natürlich der Verzicht auf Risikovorsorge durch adäquate Versicherung steht? Die über Jahrhunderte weiter bestehenden Risiken der Atomkraft wird weiterhin der Steuerzahler finanzieren müssen, eigentlich eine Unverschämtheit, dass die Konzerne eine Festschreibung der jetzigen Vermögenslage fordern, während die Risiken weiterhin von der Gesellschaft getragen werden.
Christine Grünther.

Seite 1:

Atomausstieg - weit vom Konsens entfernt

Seite 2:

Seite 3:

Seite 4:

Seite 5:

Seite 6:

Seite 7:

Kommentare zu " Lesermeinung: Atomausstieg - weit vom Konsens entfernt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Kernenergie ist so bilig dass die Anbieter die das Kern nicht in Ihrem Mix haben(Gas,Kohle und die heutige Goldgrube Ekostrom an das Staat Budget fest angezapft)die gewünschten Margen nicht erzielen können. Die Zukunft der deutschen Energie kommt zum Großen Teil in die Tatzen des rusischen Bären. Habt ihr vergessen, dass die deutsche Ex-Kanzlers(inen)gerne zu Knechten der rusischen Herrschaften werden. Habt ihr vergessen den Angelas Hieterie und voller mund Redereien über die europäische Energiesicherheit, als der Ruse die Oil und Gas - Kräne zugedreht hatte?

  • @Herr Richmann

    "So liegt 2011 die Umlage aller Beihilfen für Erneuerbare bei 3,5 ct/kWh. Das sind ca. 70 Prozent des Strompreises von rund 5 ct/kWh."

    Der Strompreis ist der Endpreis und der liegt ziwschen 21 und 23 cent/kwh. Übrigens auch bei Ambietern die nur die gestztlich vorgeschrieben Menge an EE-Strom liefert (ca. 15 %) Warum ist deren Stro also nicht wesntlich billiger. Könne Sie mir die Frage beantworten? Ich fürchte nicht, obwohl es ganz einfach ist.

    "In spätestens vier Jahren wird die 100- Prozent-Latte gerissen, insbesondere wenn jetzt die Erneuerbaren noch stärker mit Beihilfen gedopt werden:"

    Falsch. Die Vergütungen für onshore-Windkrfat und Photovoltaik sind schon gesunke und sinken weiter


    "Und wohion ghet die Reise in den zehn Jahren von 2006 bis 2015!"

    Wohin ging den die Reise bis jetzt? Erhöhung der Strompreise ging deutlich über die Zunahme der EEG-Vergütung hinaus. Merke sie was? Beispiel Gas:
    mehrere Kunden haben die Zahlung der Erhöhung verweigert und Recht bekommen: die Anbieter konnte sie nicht begründen. Bingo. Merken sie jetzt was?


  • Welche Lobby soll DAS denn nun wieder bezahlt haben ?!?

    Wenn es so ist, wäre Angela Merkel allerdings verdammt geschickt: Erst lässt sie sich den Ausstieg aus dem Ausstieg von der Atomlobby bezahlen, anschließend den Ausstieg aus dem Ausstieg aus dem Ausstieg von *** (der Solarlobby ?). 3...2...1...Meins

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%