Letzte Zahlungen
Das späte Ende des Versailler Vertrags

Am 3. Oktober sind die letzten deutschen Reparationszahlungen für den 1919 geschlossenen Friedensvertrag fällig. Damit lässt das wiedervereinigte Deutschland die Schrecken der Vergangenheit hinter sich, ohne sie zu vergessen.Warum der politisch brisante Vertrag sich bis heute finanziell auswirkt.
  • 4

Am kommenden Sonntag enden die Zahlungen für den Versailler Vertrag. Die meisten Deutschen dürften davon nichts wissen, schließlich ist der Friedensvertrag von 1919 ein längst abgeschlossenes Kapitel. Mit den schädlichen Folgen seiner äußerst harten Reparationsforderungen für die junge Weimarer Republik befassen sich allenfalls noch die Historiker.

Aber eben doch nicht sie allein, sondern auch das Bundesamt für zentrale Dienste und offene Vermögensfragen - mit dem man auch nicht jeden Tag zu tun hat. Das Amt brachte jetzt eine Zahlung von 70 Mio. Euro für eine Bundes-Schuldverschreibung auf den Weg. Mit dieser Tilgung sind die noch verbliebenen Auslandsschulden des Deutschen Reiches abgelöst, die auf die Reparationen zurückgingen.

Zugegeben, es kostet etwas Überwindung, zu glauben, dass die Bundesrepublik noch 2010 für finanzielle Forderungen aus einem Vertrag von 1919 einsteht, der seit Jahren auch international als ein politisches Fiasko gilt. Die erdrückenden Bedingungen des in einem Eisenbahnwagen unterzeichneten Vertrags waren ein Teil des Weges in die Nazi-Diktatur, weil sie der extremen Rechten die Agitation gegen die junge Republik von Weimar mit Begriffen wie "Erfüllungspolitiker" und "Schandvertrag" erleichterte.

Nur: Manche Anleihe hat ein Leben, das länger währt als politische Intentionen. Mit dem Londoner Schuldenabkommen von 1953 hat sich die junge Bundesrepublik mit den West-Allierten und weiteren Staaten verständigt, wie die Auslandsschulden des Deutschen Reichs und Preußens behandelt werden sollten. Die waren während des Zweiten Weltkriegs nicht mehr bedient worden.

Es ging dabei unter anderem auch um die Dawes- und Young-Anleihen, zwei Bonds, mit denen den Deutschen in den 20er-Jahren die Reparationszahlungen durch zeitliche Streckung etwas erleichtert werden sollten. In den Jahren nach 1953 wurden die Forderungen im Einzelnen geprüft und mit neuen Anleihen beglichen, deren letzte 1984 fällig war.

Aber das ist nicht die ganze Geschichte. Denn auch nach dem Londoner Abkommen blieben noch Zinszahlungen offen, die zwischen 1945 und 1952 nicht erfolgt waren. Für diese Beträge hatten die deutschen Unterhändler eine geschickte Regelung getroffen: Sie sollten erst beglichen werden, wenn Deutschland wiedervereint sei. Damals hieß das so viel wie: am Sankt-Nimmerleins-Tag.

Anders als von vielen erwartet stellte sich dieser Tag aber doch ein, und zwar am 3. Oktober 1990. Penibel wie sie ist, legte die Bundesschuldenverwaltung unmittelbar nach der Wiedervereinigung eine neue Anleihe auf - Zins: magere drei Prozent - mit der die noch offenen Zinszahlungen auf die alten Anleihen aus Reparationszeiten abgegolten wurden. Deshalb endet der Versailler Vertrag exakt 20 Jahre nach der Wiedervereinigung.

Eigentlich ist es schade, dass so wenig Aufhebens darum gemacht wird: Plastischer kann man kaum deutlich machen, dass das wiedervereinigte Deutschland die Schrecken der Vergangenheit hinter sich lässt, ohne sie zu vergessen.

Thomas Hanke
Thomas Hanke
Handelsblatt / Korrespondent in Paris

Kommentare zu " Letzte Zahlungen: Das späte Ende des Versailler Vertrags"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sag ich doch die ganze Zeit, die Leute die an diesen Kriegen nicht beteiligt waren die zahlen in Deutschland heute noch dafür. Das sind : beispielsweise die frauen und Alleinerziehende Frauen.
    Auf die wird die Kriegslast abgewälzt.
    Derweilen sitzen unsere Politikerinnen hochbezahlt in den Ämtern und wollen ihre Leiharbeit betreiben. Die Kirchen, auch alle steinreich, niemand beteiligt sich, die Leiharbeiter und andere zahlen für die verbechen der Vergangenheit und die restlichen Verbrecher sitzen hochbezahlt oder steinreich woanderst rum.

  • @ (1) Morgenthau-Plan? Stalin sei's gedankt, daß der nicht realisiert wurde.

    Und was die Desindustrialisierung anbelangt, so sind da alle anderen Staaten des "alten" Westens schon viel weiter fortgeschritten, ja sogar zu weit, was man von D noch nicht behaupten kann. Der gegenwärtige Aufschwung ist der beleg dafür.

  • Kann mir einer mal sagen, welches Volk - außer unserem - so durch die "Kriegs-Gewinner" finanziell so "geknechtet" wurde? Und das offensichtlich jahrzehntelang, wie wir durch den obigen Artikel erfahren dürfen. Darüber spricht kein Politiker, das wird tunlichst verdrängt! Unser Vaterland wurde in den 1. Weltkrieg durch das Attentat (vom englischen Geheimdienst inszeniert) auf das österreichische Prinzenehepaar in Sarajevo durch den beistandspakt zu Österreich bewußt getrieben!
    Auch damals, wie später auch, war durch "ausländische Mächte" bezweckt, das wieder erstarkte Deutschland "kleinzubekommen und zu knechten". Das ist die Wahrheit, die in keinem Geschichtsbuch stehen darf! Aber wir, das deutsche Volk, müssen darüber reden und dies immer lauter!!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%