Libyscher Bürgerkrieg
Deutsche lehnen Bundeswehr-Einsatz ab

Die Bundesregierung steht einer militärischen Intervention im vom Bürgerkrieg geschüttelten Libyen skeptisch gegenüber. Fast 90 Prozent der Deutschen sehen das ähnlich, ein Handelsembargo wird begrüßt.
  • 3

Berlin/TripolisDie große Mehrheit von 88 Prozent der Bundesbürger ist einer Umfrage zufolge gegen eine militärische Intervention in Libyen mit deutscher Beteiligung. 8 Prozent befürworten die Entsendung von Truppen, ergab eine repräsentative Umfrage des Instituts Forsa im Auftrag des Magazins „Stern“. 70 Prozent sprachen sich dafür aus, ein Handelsembargo gegen die libysche Regierung zu verhängen. 21 Prozent sind dagegen. Die von den Aufständischen geforderte Flugverbotszone halten 56 Prozent der Befragten für den richtigen Weg. 34 Prozent lehnen die Flugverbotszone ab.

Insbesondere Frankreich und Großbritannien drängen auf ein militärisches Eingreifen in Libyen. Für die Bundesregierung kommt eine Beteiligung an einem Militäreinsatz nach Angaben von Außenminister Guido Westerwelle (FDP) derzeit nicht infrage. In Libyen gibt es schwere Kämpfe zwischen den Truppen von Staatschef Muammar al-Gaddafi und Regimegegnern.

Die Offensive der Gaddafi-Truppen gegen die libyschen Rebellen ist derweil am Mittwoch offenbar ins Stocken geraten. Auf den Websites der Aufständischen hieß es, eine Einheit der Regierungstruppen habe sich in der Stadt Tobruk den Rebellen ergeben. Die Soldaten hätten den Befehl gehabt, die libysch-ägyptische Grenze unter ihre Kontrolle zu bringen. Die westliche Stadt Misurata werde zwar inzwischen von drei Seiten mit Panzern und Artillerie beschossen. Den Truppen von Staatschef Muammar al-Gaddafi sei es aber bislang nicht gelungen, in die Stadt einzudringen.

Seite 1:

Deutsche lehnen Bundeswehr-Einsatz ab

Seite 2:

Kommentare zu " Libyscher Bürgerkrieg: Deutsche lehnen Bundeswehr-Einsatz ab"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es ist schon interssant zu sehen, dass knapp 90 Prozent der Bevölkerung gegen die Einbindung der Bundeswehr sind, jedoch knapp 60 Prozent die Einrichtung einer Flugverbotszone befürworten. Nun, wer A sagt, muss auch B sagen. Wollen wir der libyshcen bevölkerung helfen das Regime abzuschütteln, dann müssen wir der Bitte der arabischen Liga entsprechen und uns für ein UN Mandat stark machen. Besteht ein solches Mnadat und wird beispielsweise die NATO gebeten dieses umzusetzen, dann sollte sich Deutschland auch entsprechend seiner Mittel daran beteiligen. Und ja, es werden bei der Umsetzung mit grosser Wahrscheinlichkeit auch Zivilisten getötet, das muss uns bewusst sein, da hilft kein Schönreden. Nicht zu handeln ist aber keine Option zumindest nicht, wenn es uns ernst ist mit der Unterstützung von Freiheit und Demokratie.

  • Eigentlich muss man unserer Regierung schon die "Menschlichkeit" absprechen, denn sie betrachtet ALLES nur unter wirtschaftlichlichen Aspekten! Für sie "lohnt" es sich nicht, die selbst von der arabischen Liga geforderte Flugverbotszone zu unterstützen. Dann wird unsere Regierung auch dafür verantwortlich sein, dass sich Gaddafi bei den Gegnern rächen wird und tausende davon erschießen lassen wird. So hat er es schon einmal viele Jahre zuvor gemacht.

  • Gaddafi, der Psychopath - lt. Bundespräsident Wulf - also dieser nette verwirrte Herr Gaddafi der so drollig mit Regenschirm im Schrottauto sitzt und Ansprachen hält, bedankt sich schon mal recht herzlich via Presse für Westerwelles Zurückhaltung. Schlimmer geht’s nimmer.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%