Licht aus für Pegida

Kölner Dom bleibt wegen Demonstration dunkel

Wenn Pegida marschiert, geht am Dom das Licht aus, der Dompropst möchte „keine Kulisse für diese Demonstration bieten“. Kölns weltberühmtes Wahrzeichen reiht sich damit ein in die Aktion „Licht aus für Rassisten“.
30 Kommentare
„Licht aus für Rassisten“: Wenn Pegida marschiert wird der Kölner Dom dunkel bleiben. Quelle: dpa

„Licht aus für Rassisten“: Wenn Pegida marschiert wird der Kölner Dom dunkel bleiben.

(Foto: dpa)

KölnWährend einer für den 5. Januar angekündigten Demonstration des islamfeindlichen Pegida-Bündnisses in Köln soll am weltberühmten Kölner Dom die Außenbeleuchtung für zweieinhalb Stunden abgeschaltet werden. Das teilte das Kölner Erzbistum am Dienstag mit.

„Die Hohe Domkirche möchte keine Kulisse für diese Demonstration bieten“, erklärte Dompropst Norbert Feldhoff. „Nach den beschämenden Demonstrationen der HoGeSa, die das Image unserer schönen Stadt beschädigt haben, ist dies ein überfälliges Signal.“

Bei dem Aufmarsch der Gruppierung „Hooligans gegen Salafisten“ (HoGeSa) hatte es Ende Oktober in Köln schwere Ausschreitungen gegeben, bei denen Dutzende Polizisten verletzt wurden. Während der für Anfang Januar angekündigten Demonstration des Bündnisses „Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ (Pegida) soll nun der Dom in Dunkel gehüllt sein – nach dem Beispiel der Dresdner Semperoper, die während der Pegida-Umzüge in Dresden laut Kölner Erzbistum demonstrativ ihre Außenbeleuchtung abgeschaltet hatte.

Der Kölner Dom reihe sich damit ein in die Gegenbewegung von engagierten Kölnern, die ein deutliches Signal gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus setzen wollten, teilte das Erzbistum weiter mit. Im Zuge der Aktion „Licht aus für Rassisten“ werden die Kölner Bürger demnach aufgerufen, während der Pegida-Demonstration die Innen- und Außenbeleuchtung von Gebäuden auszuschalten.

  • afp
Startseite

30 Kommentare zu "Licht aus für Pegida: Kölner Dom bleibt wegen Demonstration dunkel"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Solange hier die Hälfte der Quäker nicht weiß, dass es "Pegida" und nicht "pädiga" heißt .....
    "Pädiga" ist Edathys neue Partei .......
    Wißt Ihr überhaupt, über was ihr redet ????
    Wer soll das ernst nehmen ? Lächerlich.
    Und wie schon gesagt: in 15 bis 20 Jahren machen dort andere das Licht aus.

  • Es bleibt die vage Hoffnung, dass der abgedunkelte Dom bei den Teilnehmern an der „Blödenwanderung“ (Zitat heute-show) ein Licht aufgehen lässt.

    Aber wenn die Pägida-Leutchen partout das Abendland vor einem Hirngespinst retten wollen, sollen die sich von mir aus die Schuhsohlen durchlaufen.

  • Herr Max Mustermann

    -Hätte pägida ernsthafte Themen, dann würde man sich einem streitbaren Dialog stellen. Mehr braucht man dem wohl nicht hinzuzufügen. -

    Wer ist man?

    Es wurde von mir hinreichend erklärt, warum es unsinnig ist sich "einem Dialog" zu stellen.

    Auch noch zu stellen! Wer macht denn so etwas?

  • Klasse Aktion von der Kirche. Dann können die Pegida-Leute mit einem schwachen Beamer schon mal den Halbmond auf den Kölner Dom projizieren. Vielleicht machen das aber auch die Brüder aus der bunten Kölner Bevölkerung, um mal zu zeigen, dass es nur einen Gott und seinen Propheten gibt. Die Chance, solch sichtbare Zeichen zu setzen, sollten sich beide Seiten nun wirklich nicht entgehen lassen.

  • Oh Mann, wenn ich immer lese die Semperoper hat das Licht ausgemacht. So ein Mist.
    Die Semperoper gehört dem Freistaat Sachsen und somit hat die sächsische Staatsregierung das Licht ausgemacht.
    Aber was solls, ist eben Meinungsmache.

  • @Herr Haiger Burbach. Gebe Ihnen vollkommen Recht. Habe auch an dieselbe Zeitspanne gedacht.Eigentlich ist diese Reaktion mit der Dunkelheit fuer die Schaafsherde gedacht und kindisch. Es we rden die Lichter geloescht was soll das bringen? Das ist wirklich ein wilder Protest.

  • @Herr Haiger Burbach, gebe Ihnen vollkommen Recht. Ich hatte auch an dieselbe Zeitspanne gedacht.

  • Was soll's, in fünfzehn/zwanzig Jahren wird dort das Licht ohnehin abgeschaltet - von Anderen -- und für immer !

  • was soll der Quatsch? Mit Licht oder ohne Licht, das Denken koennen sie damit beiden Menschen nicht ausloeschen.Ich meine Menschen und keine Schaafsherde,

  • Herr Mustermann

    Die Krankenhäuser werden vom Staat und von den Krankenkassen finanziert. Auch die in kirchlicher Trägerschaft. Im Regelfall kommt da kein Cent aus der Kirchenkasse.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%