Lob für Pleite-Gedanken
Röslers Griechenland-Vorstoß erfreut die Steuerzahler

Die Rechnung von FDP-Chef Rösler scheint aufzugehen. Kurz nach seinem mit viel Spott und Häme bedachten Griechenland-Vorstoß gewinnt seine Partei in Umfragen dazu. Und auch der Steuerzahlerbund gibt ihm Rückendeckung.
  • 63

BerlinDer Vorsitzende der FDP, Philipp Rösler, hat für seine öffentlichen Gedankenspiele über eine Pleite Griechenlands Unterstützung vom Bund der Steuerzahler erhalten. „Anstatt die Ausweitung des Euro-Rettungsschirms voranzutreiben, muss endlich das Ruder rumgerissen werden“, sagte Verbandsvizepräsident Reiner Holznagel Handelsblatt Online. Es sei „erfreulich“, dass dies neben einigen Bundestagsabgeordneten nun auch Mitglieder des Bundeskabinetts erkannt hätten, fügte er in Anspielung auf Rösler hinzu.

Nach der scharfen Kritik von Parteichef Philipp Rösler am Euro-Rettungskurs legten die Liberalen in einer Umfrage zu. Die FDP gewann im ARD-Deutschlandtrend zwei Punkte auf fünf Prozent. Am Sonntag wird in Berlin gewählt. Dort lag die FDP in Umfragen zuletzt aber klar unter der Fünf-Prozent-Hürde für den Einzug ins Abgeordnetenhaus. In diesem Jahr flog die FDP bereits aus vier Landtagen.

Weil der Bundestag nun wohl erst später als geplant über den dauerhaften Euro-Rettungsfonds (ESM) abstimmt, bekommt die schwarz-gelbe Regierungskoalition einen Zeitpuffer, um den erwarteten Mitgliederentscheid der Euro-Rebellen in der FDP abzuwarten. Diese wollen den ESM, der Mitte 2013 handlungsfähig sein soll, verhindern.

Hintergrund ist, dass nicht schon im Dezember, sondern erst zwischen Januar und März 2012 das Parlament über den ESM abstimmt. Gegner, auch in den Reihen der Union, warnen davor, dass der neue Schutzschirm zu einer dauerhaften Transferunion in der Euro-Zone führen könnte: Halbwegs wirtschaftlich gesunde Länder müssten dauerhaft die Schuldenmacher finanzieren.

Seite 1:

Röslers Griechenland-Vorstoß erfreut die Steuerzahler

Seite 2:

Merkel hat Vertrauen zu Rösler

Kommentare zu " Lob für Pleite-Gedanken: Röslers Griechenland-Vorstoß erfreut die Steuerzahler"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Hallo an alle Stammtischler und rechte Ideologen, aktuelle Hochrechnung für die FDP: 1,8%

    Von Westerwelle mit 18%

    zu Rössler mit 1,8%

    Ich danke allen Berlinern :-)

  • Dann machen Sie doch eine auf und werden deren Vorsitzender!

    Leichter kann man ja nun wirklich nicht zu Wohlstand und Alterabsicherung kommen. Allerdings braucht man dazu mehr, als nur dummzuschwätzen. Insbesondere ein tragfähiges Konzept! Wobei den meisten Deutschen reicht es aus, dass man Ihnen dass verspricht, was sie hören wollen. Sie könnten also wirklich ein Glückspilz werden!?

  • Wo war eigentlich Schäffler als es darum ging die Hypo Real Estate Pleite gehen zu lassen. Und Rösler und und und...

    Alles dummes Geschwafel von FDP-Politikern, die Dumme suchen, die wieder auf sie herienfallen. Hätten doch die Polarisierer von heute damals gleich bei uns kehren dürfen.

    Im Falle einer Pleite der HRE würden wir die Folgen heute noch deutlich zu spüren bekommen und ebenso verhält es sich mit Griechenland bzw. den Gläubigerbanken. Wenn die Politik tatsächlich etwas erreichen möchte, dann muss sie hier den Hebel ansetzen und nicht über mögliche Insolvenzen laut nachdenken, die vollkommener Blödsinn sind!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%