Loveparade-Katastrophe: Zitterpartie für Sauerland: Duisburg stimmt ab

Loveparade-Katastrophe
Zitterpartie für Sauerland: Duisburg stimmt ab

Erneut muss Sauerland seine Abwahl fürchten. Bei einer Ratsabstimmung stellte sich die CDU hinter den Oberbürgermeister. Jetzt entscheiden Duisburgs Bürger über seine Zukunft.
  • 0

DuisburgAdolf Sauerland demonstriert Zuversicht. „Als Oberbürgermeister hat man keine Angst vor dem Votum seiner Bevölkerung“, hat der 56-Jährige versichert. Doch Sauerland muss um sein Amt bangen. Am Sonntag entscheiden die Wähler in der Ruhrgebietsstadt Duisburg, ob der CDU-Politiker die politische Verantwortung für die Loveparade-Katastrophe übernehmen und seinen Sessel räumen muss.

Hartnäckig hatte Sauerland jegliche Verantwortung für die Massenpanik mit 21 Toten bei der Technoveranstaltung im Sommer 2010 von sich gewiesen. Alles sei im Vorfeld der Loveparade korrekt verlaufen, versicherte er immer wieder. Viele Bürger und vor allem die Angehörigen der Opfer können das nicht verstehen. Es hagelte Rücktrittsforderungen. Ein erster Abwahlversuch im Rat scheiterte vor allem an der CDU, die sich hinter ihren OB stellte.

Politisch und gesellschaftlich geriet das Stadtoberhaupt seitdem ins Abseits. Kaum einer wollte mit ihm öffentlich gesehen werden. Der stattliche Mann schrumpfte förmlich unter der Last. Erst rund ein Jahr nach der Katastrophe rang er sich zu einer Entschuldigung durch. „Als Oberbürgermeister dieser Stadt trage ich moralische Verantwortung für dieses Ereignis“, sagte er im Stadtrat. Bei der Trauerfeier am Jahrestag den Unglücks wollte ihn dennoch keiner dabeihaben.

Die Stimmung ist seitdem eher ruhig in der Industrie- und Hafenstadt am Rhein. Von Protest-Euphorie à la Stuttgart 21 und Wahlkampf-Endspurt ist wenig zu spüren: Die blauen Plakate der Sauerland-Gegner mit dem großen „Ja“ zur Abwahl sind in der Innenstadt kaum zu sehen. Der Wahlkampf ist unauffällig verlaufen.

Sauerland hat in den vergangenen Wochen demonstrativ seinen Job gemacht - mit Außenterminen und Ratssitzung mit prall gefüllter Tagesordnung. „Die Stimmung ist gut, die Situation hat sich ein bisschen beruhigt“, sagt sein Referent Josip Sosic. Die Duisburger CDU feierte Sauerland bei ihrem jüngsten Parteitag mit minutenlangem Beifall.

Seite 1:

Zitterpartie für Sauerland: Duisburg stimmt ab

Seite 2:

Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Korruption

Kommentare zu " Loveparade-Katastrophe: Zitterpartie für Sauerland: Duisburg stimmt ab"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%