Mai-Demonstrationen: Kampf dem Spardiktat und den Rechten

Mai-Demonstrationen
Kampf dem Spardiktat und den Rechten

Am Tag der Arbeit sind Hunderttausende auf die Straße gegangen. In den EU-Krisenländern dominierte der Protest gegen die Sparpolitik. In deutschen Städten gab es Proteste gegen Rechtsextreme, es kam auch zu Krawallen.
  • 7

BerlinAm Tag der Arbeit haben Hunderttausende Menschen gegen die Sparpolitik in Europa demonstriert. Allein in Deutschland nahmen nach Gewerkschaftsangaben mehr als 400.000 Menschen an Kundgebungen für mehr soziale Gerechtigkeit teil. Auch in den Euro-Krisenländern gingen am 1. Mai wieder viele Tausende auf die Straßen. Von Portugal über Spanien bis Italien standen die Kundgebungen ganz im Zeichen der Wirtschafts- und Arbeitsmarktkrise.

In Spanien protestierten Zehntausende gegen die Sparpolitik der Regierung und forderten Ministerpräsident Mariano Rajoy auf, der Schaffung von Arbeitsplätzen höchste Priorität zu geben. In Portugal prangerte der größte Gewerkschaftsdachverband CGTP die Sparpolitik der Regierung an. In Italien schlugen die Gewerkschaften bei einer großen nationalen Kundgebung in Perugia Alarm. Die gespaltenen französischen Gewerkschaften nutzten den 1. Mai zur Kritik an der sozialistischen Regierung. „Nein zur Sparpolitik - ob von rechts oder von links“ lautete ein Motto.

Auch in Deutschland forderten Gewerkschafter ein Ende des Sparkurses. DGB-Chef Michael Sommer appellierte bei der zentralen Kundgebung in München an die Bundesregierung, nicht nur auf Ausgabenkürzungen in den betroffenen Staaten zu setzen. „Dieser Kontinent darf nicht kaputtgespart werden. Wer Europa retten will, muss ökonomisch durchstarten und die Sozialstaaten stabilisieren.“ IG-Metall-Chef Berthold Huber forderte ein Investitionsprogramm für Europa: „Es ist menschenverachtend, wenn weiter auf dem Rücken der Arbeitslosen, der Kranken und Alten gekürzt wird.“

Seite 1:

Kampf dem Spardiktat und den Rechten

Seite 2:

Ausschreitungen, Verhaftungen in Berlin und Hamburg

Kommentare zu " Mai-Demonstrationen: Kampf dem Spardiktat und den Rechten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Dietmar
    und wieso war nun diese Demo so entsetzlich?

  • Proteste gegen Rechtsextreme,
    ---------------------------

    Linke Ausschreitungen sind für das HB also gleich Proteste gegen Rechtsextreme?
    Ist bei uns eigentlich alles schon so infiziert, dass alles immer nur rechts ist?
    Ich lese in dem ganzen Artikel nichts von Rechtsextremen, sondern nur von linken Pöblern

  • Man sollte Angela Merkel raten sich in einer Rede die Weltweit gesehen wird, zu erklären das wir Deutschen alle Nazis sind. Das hat zur Folge, dass die Hunderte Kleingefechte die Linke Politiker und Linksautonomen führen,
    stillgelegt werden. Wenn wir uns alle als Nazis outen sind
    alle zufrieden und Grüne können sagen, dass haben wir doch schon immer gesagt. Denn eines ist klar, je mehr die Linken die Nazizeit ans Tageslicht ziehen um so mehr wird
    Adolf Hitler immer mehr in der Welt beliebter. Irre was?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%