Maischberger-Kritik
„Die AfD ist eine Partei der Mitte“

  • 107

„Wir haben keine massenhafte Einwanderung in die Sozialsysteme“

Augstein nahm erwartungsgemäß die Gegenposition ein „Wir haben keine massenhafte Einwanderung in die Sozialsysteme“, lautete seine Analyse, die in den letzten Wochen von vielen Wissenschaftlern bestätigt worden war. Dem stimmte auch Lucke zu. „Außer in bestimmten Problemzonen in Deutschland gibt es von quantitativer Seite kein Problem“, sagte der AfD-Chef. Augstein fragte daraufhin, warum das Thema überhaupt diskutiert werde, wenn selbst Lucke ihm zustimmen würde.

Als Zuschauer stellte man sich diese Frage unweigerlich auch. Wenn sich schon die ärgsten Widersacher in der Sendung recht gaben – warum musste dann überhaupt eine 75-Minuten-Talksendung stattfinden? Eine Antwort blieb die Gastgeberin Sandra Maischberger schuldig.

Die CSU-Europaabgeordnete Monika Hohlmeier schob sogar noch eine Information nach, die dann die gesamte Sendungsdramaturgie in sich zusammenfallen ließ. Fachkräfte – wie der spanische Konditor – würden in Deutschland massenhaft gesucht werden. Wenn ein EU-Bürger zum Arbeiten in ein anderes EU-Land geht, stünden eigentlich europäische Programme bereit, die den Lebensunterhalt absichern bis die Fachkraft einen Job gefunden hat.

Und so fehlte es leider vollkommen an Spannung oder Aufregerpotential in der Sendung. Daran änderten auch die Liebesbekundungen für Europa der Grünen-Politikerin Ska Keller und des Journalisten Wolf von Lojewski nichts. Beide fühlten sich zwar wohl in ihren Rollen als EU-Romantiker. Erhellend waren ihre Beiträge aber nicht.

Seite 1:

„Die AfD ist eine Partei der Mitte“

Seite 2:

„Wir haben keine massenhafte Einwanderung in die Sozialsysteme“

Seite 3:

Augstein fordert europäisches Nationalgefühl

Kommentare zu " Maischberger-Kritik: „Die AfD ist eine Partei der Mitte“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Europäisches Nationalgefühlt"? - selten so einen Schwachsinn gelesen. Dazu müßte es eine "Europäische Nation" geben - sozusagen einen "nationalstaatlich - europäischen "Wolperdinger" ". Ich lach mich schlapp. Der Mann sollte sich ersteinmal darüber kunndig machen, was eine Nation ist bzw. ausmacht.

  • @ Manni

    (...) Wenn ich leben tue hier, dann ich hab recht auf Hilfe. Ich will ja arbeite aber wenn nich arbeit da was ich soll machen. Auch ich und mein Famili wollen essen hab ich 4 Kinderen, so, alle 4 Kinderen werden ma arbeite hier und zahlen Steuer und Rente.. (...) Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Für mich ist das hier ein völlig schwachsinnige Diskussion. Wieso lässt man Menschen ohne alles hier Geld kassieren. Der Spanier spricht kein Wort deutsch. Warum kommt er her? Zum Kassieren! Alles andere ist nur vorgeschoben, dank Chancenlosigkeit. Und Maischberger fragt nach den Kosten des Mißbrauchs zum gesamten Hartz Aufkommen. Klar das da nicht viel bei rauskommt. Bei den Steuersündern käme da auch nichts raus. Wie können wir so blöde sein, dass selbst Zeitungen mithelfen diese Möglichkeiten in der Welt bekanntzumachen. Sozialbetrug in Deutschland scheint gewollt zu sein! Unfassbar. Es gibt nur eis. AfD wähzlen!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%