Mangelnde Rückendeckung
Glos fühlt sich von Merkel vernachlässigt

Dass Michael Glos als Wirtschaftsminister etwas planlos wirkt, hat nicht zuletzt die Finanzkrise deutlich gemacht. Selbst Parteifreunde fragen sich, warum er die Krise nicht nutzt, um sein Image aufzupolieren. Stattdessen gibt der CSU-Minister Kanzlerin Merkel eine Mitschuld für sein schlechtes Standing.

HB BERLIN. Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU) hat sich laut einem Zeitungsbericht über mangelnde Unterstützung durch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) beklagt. Auf der Sitzung von CSU-Vorstand und CSU-Landesgruppe am Montagabend in München habe er gesagt, Merkel setze sich zu wenig für CSU-Minister ein, berichtete die "Passauer Neue Presse" unter Berufung auf Teilnehmer.

Das Blatt zitierte Glos mit den Worten: "Ich kann auch in den Spiegel schauen." Er hätte sich gewünscht, dass CSU-Minister ebenso schnelle Rückendeckung erhalten hätten wie Verkehrsminister Wolfgang Tiefensee von der SPD in der Debatte um seine Rolle bei den Sonderzahlungen für den Bahnvorstand.

Allerdings hatte Merkel lediglich mitteilen lassen, der unter starkem Druck stehende Tiefensee habe ihr Vertrauen. Als besondere Rückhaltsbekundung war das nicht verstanden worden. Glos war zuletzt vorgeworfen worden, keinen Beitrag zum Management der Regierung in der Finanzmarktkrise geleistet zu haben. (Der Beitrag lag dpa in redaktioneller Fassung vor.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%