Martin Schulz will als Parteichef wiedergewählt werden. Doch es gelingt ihm auf dem Parteitag nicht, eine Gesamtstrategie für die deutsche Sozialdemokratie aufzureißen. Ein Kommentar.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Er will es besser machen – weiß nur nicht wie, das wundert mich gar nicht.

  • Er ist und bleibt einfach ein Schwätzer! Es kommt nur heiße Luft. Was hat er denn bisher in diesem Land vorzuweisen? Nichts! Vielmehr hat er sich in Brüssel jahreslang den Hintern wund gesessen. Von Poliktik hier im Land keine Ahnung, sonst hätte der Bundespräsident ihn nicht darauf aufmerksam machen müssen, dass man zuerst mal miteinander spricht. Das war der ehemalige, selbstherrliche EU-Parlamentspräsident wohl nicht gewohnt. Stattdessen hat er sich benommen wie ein Bürgermeister aus Würselen. An dem ganzen Dilemma ist er deshalb mit schuld!

  • Bisher nichts gerissen, ausser als Bürgermeister von Würselen.
    Schönen Abend noch.

  • Zumindestens weiß er, wie man seine Taschen voll macht.

    Ansonsten weiß er wirklich nicht sehr viel.

  • So was nennt man in AACHEN & EUPEN: MAUL-AFFEN-Verhalten.....

  • Das " Besssere " ist der Feind des " Guten" !
    Aber was hat der Martin Schulz schon gut gemacht ? ? ?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%