Mauerfall-Gedenken im Bundestag

Wolf Biermann nennt Linkspartei „Drachenbrut“

Unbequeme Töne zur Feierstunde: Der ostdeutsche Liedermacher Wolf Biermann hat im Bundestag die Linkspartei verbal angegriffen. Die Feierlichkeiten in Berlin regen die Debatte um den Tag der Deutschen Einheit wieder an.
Update: 07.11.2014 - 11:43 Uhr 23 Kommentare

"Die Reste der Drachenbrut sind geschlagen"

BerlinScharfer Wortwechsel in der Feierstunde: Der 1976 aus der DDR ausgebürgerte Liedermacher Wolf Biermann hat die Linke in der Gedenksitzung des Bundestages zum Fall der Mauer vor 25 Jahren scharf attackiert. Die Linke sei „der elende Rest dessen, was zum Glück überwunden ist“, sagte Biermann am Freitag im Reichstag, in den er eigentlich zum Singen eingeladen worden war.

Mit Verweis auf seine Bezeichnung als „Drachentöter“ sagte der Liedermacher, er könne „nicht die Reste der Drachenbrut“ niederschlagen, „die sind geschlagen“. Auf Einwurf aus der Linksfraktion, sie seien gewählt, erwiderte Biermann, eine Wahl sei doch „kein Gottesurteil“. Die Linke sei in Wahrheit „reaktionär“. Im Anschluss an den Schlagabtausch trug Biermann sein Lied „Ermutigung“ vor, das vor allem bei den Oppositionellen in der damaligen DDR populär war. Biermann selbst nannte es „ein Stück Seelenbrot“ insbesondere für die Insassen von DDR-Gefängnissen.

Bundestagspräsident Lammert sagte zu Biermanns ungewöhnlichem Auftritt mit einem Hinweis auf die Geschäftsordnung: „Sobald Sie für den Bundestag kandidieren und gewählt werden, können Sie auch reden. Jetzt sind sie hier, um zu singen.“ Biermann entgegnete: „Das Reden habe ich mir in der DDR nicht abgewöhnt und werde das hier schon gar nicht tun.“ An die Adresse der Linken sagte er: „Ihr seid dazu verurteilt, das hier zu ertragen. Ich gönne es Euch.“

Biermanns Auftritt hatte schon vorher für Ärger gesorgt, weil sich die Linke als SED-Nachfolgepartei immer wieder von Biermann kritisiert fühlt und bei der Festlegung des Programms für die Gedenkstunde übergangen fühlte. Bundestagspräsident Lammert hatte nach Angaben der „Welt“ im Ältestenrat nur beiläufig erwähnt, dass er einen „Musikbeitrag“ für die Bundestagssitzung organisieren wolle. Danach seien, teilweise nur halbernst, unter anderem Biermann und der Erfurter Rapper Clueso vorgeschlagen worden. Dass Lammert tatsächlich Biermann für die Gedenksitzung anfragte, war erst Anfang der Woche durchgesickert – und hatte den Zorn der Linkspartei geweckt.

„Ein Wunder war der Mauerfall nicht“
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Mauerfall-Gedenken im Bundestag - Wolf Biermann nennt Linkspartei „Drachenbrut“

23 Kommentare zu "Mauerfall-Gedenken im Bundestag: Wolf Biermann nennt Linkspartei „Drachenbrut“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • @Herr Teito Klein
    Alle senile Menschen schlagen in einem, ihrer geistigen Verfassung geschuldeten, erschreckenden Automatismus immer wieder die vergangenen Schlachten. Die sich ständig wiederholende Schleife nimmt den Rest ihres kümmerlichen Daseins ein. Herr CDU-Lammert wusste das und wollte das dieser greise Herr Ex-Liedermacher für Krawall im Bundestag sorgt.
    Sie Herr Klein …... das folgende fällt der Handelsblatt Netiquette zum Opfer! Herrlich,so funktioniert Selbstzensur.

    Heute sind asoziale Arschlöcher wie z. B. ein Herr Junker die Feinde der Menschheit, denen wird aber vom senilen Bürgertum auch noch Beifall gezollt und sie werden immer wieder von diesen widerwärtigen Doofbürgern mit großer Mehrheit in höchste Positionen gewählt.

    Die Jugend von heute und von morgen mag durchschnittlich angepasster und einfach dümmer sein als frühere Generationen, irgendwann wird sie dennoch am entscheidenden Punkt stehen, wo es einfach unerlässlich sein wird die senilen Doofbürger massenhaft in kollektiver Notwehr zu erschlagen oder sonst wie von ihrem Leiden zu befreien!

    Ich weiß, es interessiert die meisten senilen Doofbürger nicht, weil es nicht mehr in ihren vernebelten Verstand eindringen kann, genauso gut könnte man auch mit einer gekachelten Wand reden.

  • Fairerweise wollen wir doch festhalten das Frau Merkel, soweit ich informiert bin, als Kind in den Ostblock gezogen ist; dafür kann sie ja nun nichts persönlich.

  • Wolf Birmann it doch, wie Merkel, auch von Wst nach Ost gegangen.
    Das läßt ja auch enorm auf seinen Charakter scließen

  • Biermann war schon immer mutig, aufrichtig und vorbildlich.

    Vielen Dank an Lammert, dass er den Einfall hatte, Biermann

  • GregorScharf
    völlig richtig

  • Teito Klein
    und die Leute aus der Blockpartei CDU sind alle in der CDU gelandet und das finden sie in Ordnung?
    Die CDU war eine kleine Blockpartei, die man 1948 gelassen hat, aber sie haben alle Beschlüsse des Politbüros bis hin zum Schießbefel mitgetragen.
    Die heutige CDU ist das Verlogenste was es ja gab.

  • @Herr Billyjo Zanker
    "Wie gut das es dann doch noch einige zum Glück nur wenige "Versteher" gibt. GELLE?"

    (...)

    Ich beschreibe doch nur die Tatsachen. In Endlosschleifen werden uns die Verbrechen der Vergangenheit aus dem 3. Reich und der DDR ins zugemüllte Hirn gedrückt, um so bestens von den heutigen Verbrechen abzulenken und so das System dieser verbrecherischen Feudalkruste als Alternativlos zu vermitteln. Demokratie und Bürgerrechte werden abgebaut, mindestens jedoch zum bedrucktem Papier relativiert und die verblödete Masse interessiert es einen Scheiß. Im Gegenteil, wenn GEZ- und Milliardärs-Medien gemeinsam zum Angriff blasen, wird von der Mehrheit der Vollpfostbürger mitgetrötet und mit Begeisterung weitere Bürgerrechte zur Disposition gestellt. Unsere Politelite ist längst im Mastdarm der atlantischen Feudalkruste aufgegangen und tatsächlich interessiert es niemanden. Die Mehrheit des senilen Bürgertums wählt mit wachsender Begeisterung diese fäkal durchdrungene und total korrupte Politelite immer wieder in höchste Positionen. Welcher “Versteher“ könnte es denn lustig finden, wenn Räuber und Diebe ständig erfolgreich von sich ablenken könnten, weil sie die öffentliche Aufmerksamkeit auf ganz schlimme Vergewaltiger der Vergangenheit lenken?!
    Wie besessen werden die längst entschiedenen Kämpfe der Vergangenheit aufgewärmt und die heutigen Problem negiert oder ignoriert und die Mehrheit der Vollpfostbürger spielen dabei mit, - und wie lang?! Bis es anfängt richtig weh zu tun und der Systemtod unvermeidlich ist!!!

    Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Biermann wäre nicht Biermann wenn er nicht so´n Ding gebracht hätte. Und wo er Recht hat hat er Recht. Auch aus seiner persönlichen Sicht der Dinge die ihm durchaus zusteht, wie ich finde.

    Anderseits muss man den seinerzeitigen Mitgliedern der SED auch zugestehen, das man (so wie es hier heute auch nicht anders ist) in der Partei der Löwen sein muss um überhaupt etwas bewirken zu können. Meistens erkennen sie dann aber das sie auch nur arbeitendes und zahlendes Mitglied sind und es Fraktionszwang und und und gibt.

    Wenn allerdings Personen nachweislich inoffizielle Mitarbeiter der Stasi gewesen sind, gehören diese aus allen Ämtern entfernt. Sicherlich ist fast niemand gezwungen gewesen diesen Wisch zu unterschreiben.

    Aber wie ist es mit den Nazis hüben wie drüben nach dem 2.WK gewesen?

    Wie war denn eigentlich die Abgeordnetenbeteiligung im "Hohen Haus" bei dieser Sitzung gewesen?

  • "Mitläufer und keine Zivilcourage."--> Wo ist da bitte der Unterschied zu heute in der Politik!

    Falls es Ihnen noch nicht aufgefallen ist: Hier werden sie nur arglistiger verar....!!

  • Die ist zum Glück seit 25 Jahren(!) Geschichte, ebenso wie die SED.

    Letztere NICHT, die ist nur, eventuell zur Verschleierung ihrer wahren Identität, X mal UMBENANNT worden.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%