Rainer Eppelmann: Ein DDR-Kriegsdienstverweigerer erzählt

Rainer Eppelmann
Ein DDR-Kriegsdienstverweigerer erzählt

Als Rainer Eppelmann in der DDR den Kriegsdienst verweigerte, musste er ins Gefängnis. Brechen konnte ihn das nicht. Bei den Kommunalwahlen vor 25 Jahren deckte der Bürgerrechtler den Wahlbetrug der SED-Führung auf.
  • 0

BerlinWer im Mai 1989 in der DDR Wahlergebnisse überprüfen wollte, musste Mut haben. Der frühere Bürgerrechtler und heutige Vorsitzende der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Rainer Eppelmann, hat als Pfarrer im Berliner Stadtbezirk Friedrichshain die Auszählung der Kommunalwahl selbst verfolgt. Im Interview spricht er über enttäuschte Bürger, die abgehobene DDR-Führung - und über Angst.

Wie haben Sie die Auszählung der Kommunalwahl kontrolliert?
Wir haben nicht mehr gemacht als die Zahlen aufzuschreiben, die die Wahlhelfer im Wahllokal vor unseren Augen und Ohren genannt haben. Das waren keine errechneten oder erdachten Fantasiezahlen, die wir zusammengeschrieben haben.

Was haben Sie gedacht, als Sie das Ergebnis gehört haben, dass DDR-Wahlleiter Egon Krenz am Ende verkündete?
Wir haben uns bestätigt gefühlt. Wir sahen, die haben das gemacht, was sie offensichtlich all die Jahre auch schon gemacht haben: betrogen. Was müssen das für verrückte Menschen sein.

Wie wären die Wahlen ohne die Fälschungen ausgegangen?
Unter den konkreten Bedingungen hätten bestimmt 60 bis 70 Prozent der DDR-Bürger den Zettel nur gefaltet und in die Urne geschmissen, schon um sich selber nicht in Gefahr zu bringen. Da wäre Angela Merkel - sie kam bei der vergangenen Bundestagswahl auf über 40 Prozent - 14 Tage vor Glück betrunken gewesen. Das reichte aber diesen Männern nicht, sie wollten 99,9 Prozent. Und hatten auch noch die Traute, das öffentlich zu erklären.

Wie erklären Sie sich die Manipulation durch die DDR-Oberen?
Alle waren der Meinung, wir sind die Größten, wir sind die Besten, wir sind die Klügsten, wir sind wahrhaft die Avantgarde dieses Volkes. Und sie wagten das zu behaupten, obwohl es kaum einen DDR-Bürger gab, der nicht wusste, dass inzwischen Millionen von DDR-Bürgern abgehauen waren. Sie trauten sich trotzdem zu sagen, 100 Prozent liegen uns anbetend zu Füßen.

Wahlfälschung war auch in der DDR ein Straftatbestand...
Sie wussten natürlich auch, dass das, was sie taten, nach dem Strafrecht der DDR verboten war. Es war kriminell und sie haben es trotzdem gemacht. Es war krankhaft, zu denken, alle müssten einer Meinung sein.

Seite 1:

Ein DDR-Kriegsdienstverweigerer erzählt

Seite 2:

„Klar hatte ich Angst“

Kommentare zu " Rainer Eppelmann: Ein DDR-Kriegsdienstverweigerer erzählt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%