Maut
Ramsauers Pläne stoßen auf Widerstand

Bundesverkehrsminister Ramsauer fordert mal wieder die Pkw-Maut und will auch noch das Strafregister für Verkehrssünder verschärfen. Seine Pläne stoßen auf Widerstand, die Opposition hält sie für ungerecht und unsinnig.
  • 10

BerlinBundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) sieht große Chancen für die rasche Einführung einer Auto-Maut, die Milliarden-Einnahmen bringen soll. „Mein Konzept zur Finanzierung der Verkehrsinfrastruktur liegt seit wenigen Wochen fertig in der Schublade. Das Papier umfasst auch die Pkw-Maut“, sagte Ramsauer der „Bild am Sonntag“. Die Parteichefs von CDU, CSU und FDP könnten dies beim nächsten Spitzentreffen am 4. Juni im Kanzleramt diskutieren. Als Modell schlägt Ramsauer eine Papier-Vignette wie in Österreich vor.

Der Minister erklärte, er rechne mit einer Zustimmung zu seinen Maut-Plänen bei beiden Koalitionspartnern: „Inzwischen ist eine Mehrheit der CDU für die Pkw-Maut, weil der Bedarf erkannt worden ist. Und auch bei der FDP ist ein Schwenk in Richtung Maut erkennbar“, erklärte Ramsauer. Wichtig sei, dass die Einnahmen eins zu eins in moderne, lärmärmere Straßen fließen würden.

Doch aus der FDP kam prompt eine Absage: Über eine Maut könne nur nachgedacht werden, wenn die CSU ihre Pläne für ein Betreuungsgeld aufgebe, sagte Generalsekretär Patrick Döring. „Für eine Politik nach dem Prinzip „linke Tasche, rechte Tasche“ stehen wir nicht zur Verfügung.“ Man könne nicht erst Milliardenausgaben beschließen und dann an anderer Stelle wieder dem Bürger in die Tasche greifen, weil Geld für die Infrastruktur fehle. „Der Staat braucht nicht mehr Geld, sondern wir müssen in der Politik die richtigen Prioritäten setzen.“

Kommentare zu " Maut: Ramsauers Pläne stoßen auf Widerstand"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Profilierungssuche von Ramsauer ist wirklich erbärmlich. Selbstverständlich geht es um höhere Steuereinnahmen, nicht um Infrastrukturmaßnahmen. Der Autofahrer wird schon genügend durch Steuern und Abgaben belastet, es reicht! Ramsauer sollte in Urlaub fahren, allerdings nicht auf Kosten des Reisebudgets seines Ministeriums.

  • @ c1311332,
    illegale Subvention?!
    Die GEZ-Gebühr wird fällig, wenn ein Radio- /TV-Gerät vorgehalten wird. Also eine Gebühr für eine Leistung (Programmempfang). Was ist daran illegal?
    Ein ganz anderes Thema ist die Höhe der Gebühr und die Zahlpflicht für ausrangierte Geräte, usw.

  • "Man könne zwar für die stark belasteten Innenstädte über eine City-Maut nachdenken oder über eine klügere Investitionspolitik bei Straße und Schiene, nicht aber über eine Vignetten-Maut für alle. "

    jetzt wird man also nachher fürs Wohnen in der Innenstadt bestraft, in dem man beim Einfahren CityMaut zahlen soll. Also gut, dann zieh ich ins Umland und brauche noch länger, um zur Arbeit zu kommen und zahl dafür dann keine Innenstadt-Maut. Zahl ich lieber etwas höhere Benzinkosten und fahr etwas längere Strecken - ist sicherlich billiger als eine City-Maut, nur um zu seiner Wohnung zu gelangen.

    Soll ich vielleicht sonst noch vor der Stadt parken und von da aus dann Trampen?

    und hier mitten in der Stadt gibt es übrigens Busstrecken, wo man über 40 Minuten auf einem Bus warten muss --- das ist der super ausgebaute ÖPNV in einer Stadt mit ca. 239 000 Einwohnern.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%