Medienbericht
Bundespolizei warnt vor Bomben in Unterhosen

Die Terror-Gefahr lauert auch in Unterhosen: Das Flughafenpersonal der Bundespolizei soll Passagiere künftig noch konsequenter kontrollieren – im Zweifel bis auf die Unterwäsche.
  • 32

BerlinDie Bundespolizei hat ihre Wachleute an Flughäfen vor neuartigen in Unterhosen eingenähten Sprengsätzen gewarnt. Sie sollten alle Kontrollmöglichkeiten „konsequent ausschöpfen“ und im Verdachtsfall „unverzüglich“ Polizisten alarmieren, zitiert das Magazin „Focus“ aus einem vertraulichen Schreiben der Bundespolizei. Ein Sprecher der Bundespolizei bestätigte am Sonntag zwar, dass ein solches Schreiben verschickt worden sei, sprach aber von einem „ganz normalen Vorgang“. Solche Briefe würden standardmäßig verschickt.

Die neuen Bomben sind dem Bericht zufolge metallfrei und werden in einer gewöhnlichen Herrenunterhose versteckt. Sie bestünden aus einer etwa 250 Gramm schweren Hauptsprengladung und zwei eingenähten handelsüblichen Spritzen, die den flüssigen Sprengstoff enthielten.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Medienbericht: Bundespolizei warnt vor Bomben in Unterhosen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ach wissen Sie, meine lieben Forent/Innen:
    schauen Sie doch mal - selbst in der 'Wikipedia' (warum heißt die eigentlich nicht 'WikiP_ä_dia?') nach:

    Akustische Mikroskopie - gibts öffentlich seit Anfang der 90er Jahre, beginnt bei ca. 1,2 MHz und endet irgendwo bei 8Ghz...

    Schon damit konnte und kann bis auf die Zelle hinab optisch gescannt werden.

    Vergleichen Sie dann doch bitte mal die Frequenzbereiche Ihrer mit Ihnen, von Ihnen und durch Sie selbst freiwillig mit herumgeschleppten elektronischen 'Fußfesseln'
    - und dann überlegen man bitte mal, was womöglich die Dichte der überall aufgestellten 'Mobilfunk- und Radartürmen (UMTS, LTE, TETRA etc. - vieles davon auf 'Zell- und Wasserfrequenzen'' noch so bewerkstelligen könnte.

    Da bereits -ein- Mobilfunkturm bis zu 25000 Gespräche makeln kann, fragt sich unsereiner, wozu die massive Dichte dieser Gerätschaften denn wohl noch so zu gebrauchen zu sein scheint...

    Mir scheint, dass 'wir' lediglich daran gewöhnt werden sollen (unter Verwendung jedweden blödsinnigen Argumentes), stets und überall uns ganz selbstverständlich nacktmachen zu sollen - damit es nicht ganz so auffällt, dass wir dies schon seit fast zwei Jahrzehnten schon sind.

    Fröhliches Erwachen!

    Herzliche Grüße

  • Ja wir sollten das mit Schrecken zur Kenntnis nehmen und so was wie die TSA in Amerika fordern. Leibesvisitationen für alle und die neuen Schockhalsbänder vor allem auch für die Crew denn alle Terroristen waren bisher Professionelle. Falls Leute trödeln ruhig auch mal den Taser einsetzen.

  • Was ist eigentlich mit den Kindern?Ich schlage vor,das die Kleinen nur von strammen Grünwählern befummelt werden dürfen.Ein gewisser Oberguru aus dem EU-Parlament könnte ja sg.Workshops abhalten.Ja... da läuft einem gewissen ,,Bandit" sicher das wasser im Maul zusammen...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%