Medienbericht
Bundespräsident Gauck tun die Wulffs leid

Bundespräsident Joachim Gauck bewegt das Schicksal seines Vorgängers Christian Wulff - und er hat Mitleid mit ihm und seiner Frau Bettina. Seit gut einem Jahr laufen Ermittlungen gegen Ex-Bundespräsidenten Wulff.
  • 14

BerlinBundespräsident Joachim Gauck hat Mitleid mit seinem Vorgänger Christian Wulff und dessen Frau Bettina bekundet. Gauck sagte der „Bild“-Zeitung (Montag): „Zunächst einmal gehört ein ganz genaues Überprüfen und Hinterfragen von Politikern zu unserer politischen Kultur. Trotzdem bewegt mich das Schicksal von Christian Wulff und seiner Frau.“

Er habe „damals das junge Paar hier ins Schloss Bellevue einziehen sehen mit all ihren Hoffnungen, was sie vielleicht politisch bewegen könnten. Wenn ich dann heute sehe, was aus diesen Hoffnungen geworden ist, dann tut mir das menschlich leid“, so Gauck.

Gauck war vor genau einem Jahr - am 18. März 2012 - zum Nachfolger Wulffs gewählt wurde, der nach nur 20 Monaten im Amt zurücktreten musste. Die seit gut einem Jahr laufenden Ermittlungen gegen Wulff wegen Vorteilsannahme sollen gegen Zahlung einer Geldbuße eingestellt werden, berichteten mehrere Medien am Wochenende unter Berufung auf niedersächsische Justizkreise.

Am ersten Jahrestag seines Amtsantritts ist Bundespräsident Joachim Gauck in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba und spricht dort am Montag vor der ständigen Vertretung der Afrikanischen Union (AU). Die AU feiert in diesem Jahr ihr 50-jähriges Bestehen. Die Situation der Menschenrechte und oft unzureichende Fortschritte bei der Demokratisierung dürften Thema der Rede sein. Der Bundespräsident betonte, seine viertägige Reise nach Äthiopien gelte dem afrikanischen Kontinent insgesamt.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Medienbericht: Bundespräsident Gauck tun die Wulffs leid"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • es reicht,
    Alleine die Schlagzeile"Gauck hat Mitleid,,"
    Irgendwie,interessant und erstaunlich,wie die Medien
    (ard-zdf)doch immer versuchen diesen Gauck "hochzujubeln"
    Wenn man in Userblogs schaut,überwiegend "negative"
    Kommentare zu Gauck.
    (nach Köhler u.Wulff,Jobgarantie für Gauck-ler-/dankeM.f.g

  • Zitat : Am ersten Jahrestag seines Amtsantritts ist Bundespräsident Joachim Gauck in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba und spricht dort am Montag vor der ständigen Vertretung der Afrikanischen Union (AU). Die AU feiert in diesem Jahr ihr 50-jähriges Bestehen.

    Das ist schon mal eine erhebliche Steigerung des Gaucklers ! Letzte Woche war dieser noch auf Tour in Deutschland und hat "SEINEN" Antrittsbesuch in "HESSEN" gemacht.........!

    Als nächstes könnte er ja Baden-Württemberg kennen lernen ? Danach die restlichen Bundesländer und Kommunen ! Uns das alles auf Kosten der Steuerzahler !

  • Täglich zerplatzen so viele Träume in Kliniken und Jobcentern, da meine ich, daß der "Gottesmann" nie wußte wem er Mitleid schuldig ist.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%