Medienbericht: Erste Anklage in der Wulff-Affäre steht bevor

Medienbericht
Erste Anklage in der Wulff-Affäre steht bevor

Die Staatsanwaltschaft Hannover will nach Medienberichten in der Affäre um Ex-Bundespräsident Christian Wulff jetzt die erste Anklage erheben. Betroffen sein sollen sein Ex-Sprecher und ein Partyveranstalter.
  • 12

BerlinWulffs früherer Sprecher Olaf Glaeseker und der Partyveranstalter Manfred Schmidt müssten sich wegen mutmaßlicher Korruption vor Gericht verantworten, berichtete die "Bild am Sonntag" unter Berufung auf Justizkreise. Offiziell wolle sich die Staatsanwaltschaft dazu noch nicht äußern.

Nach Erkenntnissen der Ermittler habe sich Glaeseker zu 18 Freiflügen und 17 kostenlosen Urlaubsaufenthalten in Schmidts Ferienhäusern in Spanien und Frankreich einladen lassen, hieß es in dem Bericht. Im Gegenzug solle Glaeseker dem Partymacher geholfen haben, Sponsoren für dessen Veranstaltungsreihe "Nord-Süd-Dialog" zu finden.

Der ehemalige Wulff-Sprecher bestritt dem Bericht zufolge in einer Stellungnahme gegenüber der Staatsanwaltschaft den Vorwurf der Bestechlichkeit: Er habe Schmidt nicht geholfen, weil er eine Gegenleistung erwartet habe, sondern weil er ein enger, langjähriger Freund sei.

Vor knapp zwei Monaten hatte die Zeitung berichtet, Wulff selbst werde ein Strafprozess wegen Korruptionsverdachts wohl erspart bleiben. Der CDU-Politiker war im Februar vergangenen Jahres nach Einleitung staatsanwaltschaftlicher Ermittlungen wegen des Verdachts der Vorteilsnahme von seinem Amt als Bundespräsident zurückgetreten. Wulff hatte die gegen ihn erhobenen Vorwürfe stets bestritten.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Medienbericht: Erste Anklage in der Wulff-Affäre steht bevor"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • einen Werbeclip, da bekommt Mr Wulff Junior eben ein Bobby-Car geschenkt | So ist das Leben, Herr Wulff, ich empfehle Ihnen das Buch eines Freundes -Wolfgang Böcher- "Selbstorganisation, Verantwortung und Gesellschaft" | Alle Aufmerksamkeit gegen Sie nur, um von der Realität und dem eugenischen Krieg abzulenken ! | Liebe Grüsse aus Wolfach

  • Sie haben reiche Freunde ? Schön für Sie - "So ist das Leben", denk sich der Prinz von Arabien | Sie sind nicht Moslem und leihen sich dennoch Geld - zu Ihrem persönlichen Vorteil wohlgemerkt - bei einem Zinssatz unter Marktbedingungen ? | Speiden Sie lieber einen fetten Zinshai, der privat nichts von Ihnen hält, oder nehmen Sie illegalerweise?! einen Freundschaftsdienst in Anspruch ? | Der Präsident ist im übrigen nicht verpflichtet aus der proletarischen Bürgerschicht zu stammen, noch das Leben dieser nachzuahmen | Kenne Sie die Ausgaben für einen Wahlkampf um das Amt des Präsidenten im weltweiten Durchschnitt ? | Wissen Sie, wie Interessen der Bankenlobby in die Entscheidungen eines Bundespräsidenten einwirken würden (.) Bank xy biete Herrn Wulff 1% geringere Zinsen auf sein Darlehen als der Zinssatz dessen Freundes beträgt | Aus der Sicht eines Börsenhändlers zählt das Risiko und nicht die Anzahl von Nullen hinter einer Zahl, daher wäre es sinnvoller gewesen, der Steuerzahler hätte den Bundespräsidenten bei Amtsantritt privat entschuldet und nicht skandalisiert | Wer ist Mr Wulff, fragt sich nicht nur Herr Draghi sondern die gesamte Hochfinanz | Welche Visionen hatte der Mensch den für sein Land ? Nur die, die Ihnen jetzt einfallen ? | War /Ist Mr Wulff stolz auf das Amt des Präsidenten, unabhängig von seinen persönlichen finanziellen Verpflichtungen ? (ja/nein) Sind Sie nicht doch stolz auf die Kreditkarte Ihrer Kinder, auch wenn der Staat diese subventioniert, während Menschen anderst wo auf der Welt unterernährt bleiben ? (ja/nein)| Hungert die proletarische Masse nicht nach dem selben Maß jener Anerkennung, wie es das Amt des Präsidenten gebührt ? | Für mich persönlich ist Mr Wulff nach wie vor Präsident (wie demokratisch eingesetzt), wenn auch in personalunion mit seinem Stellvertreter (liebe Katholiken!) | Sie sehen die Banken-Lobby an der Spitze Deutschlands, ich sehe das aus einem etwas anderen Blickwinkel : Sie lachen zusammen mit Ihrer Familie über ein

  • @AlterSchwede

    Wulff hat Fehler gemacht, OK, aber welch immensen Schaden hat er für Deutschland verursacht?

    In der Wulff-Hetze ist die Verhältnismäßigkeit abhanden gekommen. In jedem Fall hat Wulff klare Worte zur Finanzkrise, zum „Rettungswahnsinn“ und zum Verhalten der Banken gesprochen, wofür er meiner Meinung nach eher einen Preis verdient hat als unser hochgeschätzter Karlspreisträger Schäuble.

    Es war zu befürchten, dass Wulff den ESM-Vertrag nicht unterschreibt. Auch die Rechtmäßigkeit der Anleihenkäufe der EZB hat er angezweifelt. – Damit war er nicht mehr tragbar!

    http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/ex-bundespraesident-parteienstreit-ueber-hoeheren-ehrensold-fuer-wulff/v_detail_tab_comments/7038936.html?pageNumber=3&commentSort=debate

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%