Deutschland

_

Medienbericht: Gutschein für Haushaltshilfe soll Frauen in den Job zurücklocken

Nach dem Betreuungsgeld kommt nun der nächste Vorschlag der Koalition: Bis zu 18 Monate lang will Schwarz-Gelb eine Haushaltshilfe bezuschussen - und so Frauen den Wiedereinstieg in den Job erleichtern.

Besseren Wiedereinstieg in den Beruf für Frauen dank Haushaltshilfe? Die Koalition bastelt an einen Gutscheinkonzept. Quelle: dpa
Besseren Wiedereinstieg in den Beruf für Frauen dank Haushaltshilfe? Die Koalition bastelt an einen Gutscheinkonzept. Quelle: dpa

BerlinDie schwarz-gelbe Koalition will Frauen die Rückkehr in den Beruf erleichtern und dazu einem Magazinbericht zufolge die Anstellung von Haushaltshilfen fördern. Nach monatelangen Beratungen hätten sich die Familienpolitiker der Union auf ein Gutscheinmodell geeinigt, nach dem Frauen sich bis zu 18 Monate lang eine Haushaltshilfe teilweise bezahlen lassen können, berichtete der "Focus" am Sonntag vorab. Der Staat solle monatlich 15 Stunden haushaltsnaher Dienstleistungen mit einem Zuschuss von sechs Euro pro Stunde fördern. Angesichts von fünf Millionen Frauen zwischen 25 und 59, die nicht erwerbstätig seien, verstünden die Familienpolitiker das Vorhaben auch als Beitrag im Kampf gegen den Facharbeitermangel. Auch die FDP-Familienpolitiker würden den Vorstoß unterstützen.

Anzeige

Porträt Kristina Schröder, die Unbeliebte

Die jüngste Ministerin im Bundeskabinett hat es schwer: Egal ob Betreuungsgeld oder Frauenquote, Kristina Schröder erntet viel Spott und Kritik. Auch die Auftritte rund um ihr Buch machten sie nicht gerade beliebter.

"Den gut ausgebildeten Frauen müssen wir Zeit für den Wiedereinstieg in den Beruf geben und ihnen helfen, Haushalt und Beruf wieder unter einen Hut zu bringen", sagte die stellvertretende Unions-Fraktionsvorsitzende Ingrid Fischbach dem Magazin. Auch eine Arbeitsgruppe im Bundessozialministerium wolle bis Mitte Dezember einen Vorschlag zur Förderung haushaltsnaher Dienstleistungen machen, hieß es in dem Bericht. "Wenn wir diese Dienstleistungen fördern, dann schaffen wir Zeit für Familien und schaffen gleichzeitig Arbeitsplätze", sagte Arbeitsministerien Ursula von der Leyen (CDU). Auch Familienministerin Kristina Schröder (CDU) unterstütze nach Angaben aus Koalitionskreisen das Vorhaben. Es gebe allerdings Befürchtungen, dass Finanzminister Wolfgang Schäuble die Pläne ausbremse.

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) stellt die Bundesregierung wegen ihrer Familienpolitik regelmäßig an den Pranger. Zuletzt hatte sie das jährlich 1,2 Milliarden Euro teurere Betreuungsgeld kritisiert, das die Union gegen den Widerstand der Opposition eingeführt hatte und das ab August 2013 für die Betreuung von Kindern zuhause statt in der Kita ausgezahlt werden soll. Der im Gegenzug versprochene Ausbau der Kita-Plätze, die mehr Frauen eine Berufstätigkeit ermöglichen würden, gerät dagegen immer mehr in Verzug. Der Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz soll ebenfalls ab August 2013 gelten, nach amtlichen Angaben fehlen jedoch noch 220.000 Plätze.

Chronologie Steile Karriere eines Hoffnungsträgers

  • Chronologie: Steile Karriere eines Hoffnungsträgers
  • Chronologie: Steile Karriere eines Hoffnungsträgers
  • Chronologie: Steile Karriere eines Hoffnungsträgers
  • Chronologie: Steile Karriere eines Hoffnungsträgers

Frauen arbeiten in Deutschland nach OECD-Angaben überdurchschnittlich häufig in schlecht bezahlten Teilzeitjobs, zudem ist das Lohngefälle zwischen Männern und Frauen das höchste innerhalb der Europäischen Union. Vollzeitbeschäftigte Frauen verdienen durchschnittlich 21,6 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen. Auch das Ehegatten-Splitting, das Familien mit nur einem Verdiener oder mit großen Einkommensunterschieden begünstigt, wird von der OECD kritisiert und als Grund dafür genannt, dass in Deutschland vergleichsweise wenige Frauen erwerbstätig sind. Als weitere Ursache gilt die im internationalen Vergleich mit bis zu drei Jahren verhältnismäßig lange Elternzeit, die sich Mütter oder Väter nach der Geburt eines Kindes nehmen können und nach der viele Frauen nicht wieder in den Beruf einsteigen.

 

  • 29.11.2012, 14:18 UhrSilke

    Gilt Zuschuss auch für männliche Haushaltshilfen? Damit auch die gleiche Chancen haben...

  • 26.11.2012, 13:11 UhrG.Schmitz-Rosellen

    Herrlich! Erst kassieren Frauen das Betreuungsgeld, dann leisten sie sich noch eine Haushaltshilfe, um dann selber einen "gut dotierten" Job anzunehmen.
    Kann ich für meinen Mini-Job auch eine Haushaltshilfe eistellen, und wer zahlt die dann??

  • 26.11.2012, 05:55 Uhritstk

    Wäre Ihnen KEIN Vergleich Deutschlands mit anderen Ländern vielleicht lieber?

    Ich ärgere mich auch regelmäßig über deren Veröffentlichungen. Allerdings in der Sache. Über die Drahtzieher hier in Deutschland, nicht über den OECD-Boten der meist schlechten Nachricht.

  • Die aktuellen Top-Themen
Gleichstromtrasse: Jetzige Planung nicht durchsetzbar

Jetzige Planung nicht durchsetzbar

Die Südost-Gleichstromtrasse von Sachsen-Anhalt nach Bayern wird in ihrer derzeitigen Form nicht umgesetzt. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) möchte Theater und Klagen vermeiden und kündigt Änderungen an.

Bemühungen um Waffenruhe: USA kontern israelische Kritik an Kerry

USA kontern israelische Kritik an Kerry

Die USA sind empört über israelische Kritik an den Bemühungen von Außenminister Kerry. Washington reagiert in ungewöhnlich scharfer Form. Das Verhältnis zwischen den Ländern ist aber nicht so schlecht, wie es scheint.

Trotz Ermittlungen in Modellauto-Affäre: Seehofer hält an Haderthauer fest

Seehofer hält an Haderthauer fest

CSU-Ministerin Haderthauer ist wegen Betrugs ins Visier der Staatsanwaltschaft geraten. Bayerns Staatskanzleichefin gibt sich uneinsichtig – sie habe nichts zu verbergen. Und sie hat einen prominenten Fürsprecher.