Medienbericht
Pirat verzichtet nach NSDAP-Vergleich auf Kandidatur

Der Pirat Martin Delius hat den rasanten Aufstieg seiner Partei mit dem der NSDAP verglichen. Auf seinem Blog erklärt er sich, zieht aber gleichzeitig laut Medienberichten seine Kandidatur für den Bundesvorstand zurück.
  • 34

FrankfurtDer andauernde Streit über rechtsextreme Äußerungen bei den Piraten erhöht den Druck auf die Parteispitze. Vor allem die Aussage des Berliner Fraktionsgeschäftsführers Martin Delius schlägt derzeit Wellen. Gegenüber dem „Spiegel“ sagte er: „Der Aufstieg der Piratenpartei verläuft so rasant wie der der NSDAP zwischen 1928 und 1933.“ Auf seinem Blog dementiert Delius seinen Vergleich nicht, erläutert ihn aber: „Das Zitat ist mir wirklich so passiert und war der Schlusssatz einer Ausführung zum derzeitigen beispiellosen Wachstum der Partei. Die Aussage, dass es in unserer Demokratie keine andere Partei mit so einem extremen Erwartungsdruck und Mitgliederwachstum gibt und gab, stand davor.“

Der Fraktionsgeschäftsführer betont, dass die beiden Parteien nicht vergleichbar seien: „Wir haben keine strukturellen inhaltlichen oder historischen Gemeinsamkeiten. Das wollte ich auch nie andeuten.“ Ihm tue der Vergleich, „so wie er zitiert wurde“, leid. Laut „Spiegel Online“ will Delius nun seine Kandidatur als politischer Geschäftsführer im Bundesvorstand zurückziehen.

Den Posten hat derzeit noch Marina Weisband inne, die sich aber aus dem Politik-Betrieb zurückziehen will, um sich ihrer Diplom-Arbeit zu widmen. Weisband selbst sorgte vor Kurzem auch für Schlagzeilen: Sie brach kurz vor Beginn der Talkshow „Maybritt Illner“ zusammen. Ein Notarzt brachte sie ins Krankenhaus, das sie jedoch noch am selben Abend wieder verlassen konnte.

Kommentare zu " Medienbericht: Pirat verzichtet nach NSDAP-Vergleich auf Kandidatur"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • PS: Ich hoffe, Sie verpassen nicht den Auftritt des "Zensors" im Marinee-Le-Pen Artikel! (ein Ausrufezeichen, wo ich die doch sammeln wollte ...)

    Also, ich kann mit diesem "Zensor" leben. Wie gesagt, er übte noch, als er im ersten Schreck Probleme mit Jünger & Hofmann hatte.

    Was er unter "Marine-Le-Pen" gerade gesagt hat, läßt mich delirierend taumeln vor Glück.

  • >> Jenninger

    Nun ja, ich erinnere mich, er war sehr naiv für einen, der so lange "im Betrieb" war, aber im Kern ist es haargenau das selbe

    >> Bubis

    Weil hier ja immer alles der Schnelligkeit zum Opfer fällt, noch mal meine Lieblingsanekdote: Ein CDUler (wohl aus Hessen) klopfte Bubis mal bei einem Empfang auf die Schulter und lobte ihn für die gute Rede, die er gerade für "sein Land" (er meinte wohl Israel) gehalten habe. Bubis antwortete

    "Ich bin Deutscher, mein Herr!"

    Ach ja, Bubis ... Wir leben mit Zwergen auf den Schultern von Riesen. Da gabe ich tatsächlich immer noch zugehört, wenn es hieß "Wie der zentralrat der Juden bemerkte". Heute würge ich und schalte ab.

    >> Delius

    Man unterwirft sich der "Realität"

    Oder man schafft sie ...

    Die Chance hat er verpasst, aber er ist jung.

    Wie hat das Malcolm McLaren gemacht? Journalisten beschimpft, sie von Konzerten ausgeschlossen ... so macht man einen "Great Rock'n'Roll Swindle" namens Sex Pistols.

    Mit Schleimerei bei den Plattenfirmen wäre das in die Hose gegangen. Delius sollte sich also fragen, ob die Piraten nun "Punks" sind oder schon vor dem Start "Schwiegermama's Lieblinge".

  • Ich nehme den Ausdruck "primitiver" kann man nicht argumentieren ausdrücklich zurück und benutze stattdessen "bescheidener" kann man nicht argumentieren. "Bescheiden" ist hier vollständig wertneutral gedacht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%