Medienbericht
Polizei warnt vor Anschlägen mit Waffen aus 3-D-Druckern

Die Bundespolizei warnt einem Magazinbericht zufolge vor Terror-Anschlägen in Flugzeugen mit Kunststoffwaffen aus 3-D-Druckern. Die Flughafen-Verantwortlichen werden aufgefordert, die Sicherheitsvorkehrungen zu erhöhen.
  • 15

MünchenDie Bundespolizei warnt einem "Focus"-Bericht zufolge vor Terror-Anschlägen auf Flugzeuge mit Kunststoffwaffen aus 3-D-Druckern. Laut Vorabmeldung des Magazins vom Sonntag heißt es in einem vertraulichen Schreiben der Behörde vom 17. Juni 2013, die Waffen seien "geeignet, Angriffe auf die Sicherheit des Luftverkehrs durchzuführen".

In dem Papier werden demnach die Flughafen-Verantwortlichen aufgefordert, die Sicherheitsvorkehrungen zu erhöhen. Das Kontrollpersonal sei "schnellstmöglich" über die neue Gefährdungslage zu informieren. Derzeit liefen Tests "zur Erkennbarkeit derartiger Waffen mit unterschiedlichen Kontrollgeräten".

Hintergrund der Warnung sind laut "Focus" im Internet veröffentlichte Baupläne für eine Pistole, die mit Hilfe eines handelsüblichen 3-D-Druckers hergestellt wird. Die Waffe "Liberator" ("Befreier") besteht demnach aus 15 Plastikteilen sowie einem kleinen Metallstift, der als Schlagbolzen dient.

Laut Bundespolizei wäre es dem Bericht zufolge kein Problem, die Waffe ohne montierten Schlagbolzen durch einen Detektor zu schmuggeln. Der separat transportierte Metallstift sei für das Sicherheitspersonal "nicht sofort als potenzielle Gefahr" erkennbar.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Medienbericht: Polizei warnt vor Anschlägen mit Waffen aus 3-D-Druckern"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Den Blödsinn glaub ich erst, wenn ich auf "Deine Tube" das erste Video gesehen habe, in dem jemand mit solch einem Teil schießt, ohne daß es ihm um die Ohren fliegt.

  • liebes deutschland, sehr geehrte sicherheitsbeamte, so toll CSI:NY auch ist, bitte beachten Sie den unterschied zwischen unterhaltungssendung und dokumentation. manche technologien brauchen etwas länger um ihren weg vom bildschirm in die realität zu finden...aber klar, vorsicht ist die mutter der porzelankiste, vielleicht sollte man wirklich die sicherheitsvorkehrungen verschärfen, denn neuerdings besteht die gefahr dass sich terroristen klammheimlich an bord "beamen" und anstelle von waffen verwenden sie batzis zunehmend vulkanische griffe im schulterbereich. warum bestehen hier eigentlich noch keine eindeutigen gesetzlichen verbote???

  • Oh man! Wenn es nicht so armselig und traurig wäre könnte man ja darüber lachen!
    Da wird echt kein Schwachsinn ausgelassen um das Dumpfbackenvolk auf die angebliche Terrorgefahr hinzuweisen!
    ACHTUNG vor scharfenkantigen Blechdosen! Diese können von Terroristen für einen Anschlag bei einem Fressgelagere missbraucht werden!
    Wieso laufen eigentlich die grössten Terroristen und Massenmörder (Bankster) eigentlich noch frei rum?
    Wieviel Millionen Kinder mussten wegen diesen Scheisskerlen in der ganzen Welt verhungern?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%