Medienbericht
Reallöhne sinken trotz Aufschwung weiter

Seit 2005 ist das Realeinkommen eines mittleren deutsche Arbeitnehmers um sieben Prozent gesunken. Das geht laut der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" aus einer bislang unveröffentlichten Studie des DIW hervor.
  • 40

BerlinDie Reallöhne der deutschen Arbeitnehmer sinken trotz der in den vergangenen Monaten guten Konjunkturlage weiter. Die Lohnsteigerungen seien zuletzt deutlich hinter der Inflation zurückgeblieben,
berichtet die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ (F.A.S.) unter Berufung auf eine unveröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW). Demnach ist das monatliche Realeinkommen eines mittleren deutschen Arbeitnehmers zwischen 2008 und 2010 um 1,5 Prozent gesunken, seit 2005 sogar um sieben Prozent.

Dass sich der Trend im laufenden Jahr dreht, ist nach Angaben der „F.A.S.“ unwahrscheinlich. Zumindest die Tariferhöhungen seien dieses Jahr bislang erneut hinter der Inflation zurückgeblieben. Zwar seien im zweiten Quartal einige Lohnerhöhungen wirksam geworden, doch „für den weiteren Verlauf des Jahres sind wieder nur moderate Lohnanhebungen zu erwarten“, zitierte das Blatt die Autoren der Studie, Karl Brenke und Markus Grabka.

Der Lohndruck trifft demnach nicht nur Arbeitnehmer ohne Ausbildung. Auch die Stundenlöhne von Hochschulabsolventen seien seit 2005 gesunken. Die Daten für die Studie stammen dem Bericht zufolge aus dem Sozioökonomischen Panel, einer jährlichen Umfrage unter mehr als 20.000 Deutschen.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Medienbericht: Reallöhne sinken trotz Aufschwung weiter"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Deutschland zwingt schon sein Lohndumping der ganzen Welt auf . Das macht uns nur nicht mehr so beliebt in der Welt . Der Aussenwert des Euros spiegelt nicht die Kraft der Deutschen Wirtschaft wieder sondern die schwäche der Pleitestaaten in der Eurozone . Das ist Betrug am deutschen Bürger .

  • So ist es.
    Übrigens, die Diäten sind in den letzten Jahren um 41% gestiegen.
    Da kann der normale Arbeitnehmer nur noch staunen
    Es wird sich bei uns nichts ändern, so lange Politiker den Bundestag als Selbstbedienugsladen betrachten.
    Da aber das deutsche Volk verdummt ist, wissen die Politiker genau, dass sie alles machen können

  • Bin mal gespannt, wann die Bevölkerung in Deutschland endlich merkt, dass Deutschland durch den Euro nur ausgenutzt wird. Bzw. lassen sich ja nur unsere Volksverräter (sie selbst nennen sich ironischer Weise) Volksvertreter) ausnutzen und regieren gegen die Mehrheit des Volkes. Verkauft noch das Bundesbank-Gold. Den widersetzlichen Bundebankpräsidenten wird man seitens der Volksverräter so lange unter Druck setzen, bis er zurücktritt. Dann wird man dort eine Marionette installieren, die flugs das Gold verscherbelt. Wir profitieren am meisten vom Euro - deswegen sind ja bei uns die Reallöhne ständig gefallen. Überall in Europa steigen sie zum Teil rasant !! Wir schaffen uns ab. Herr Sarazin hat recht. Nur auf ganze andere Weise, als er es proklammiert

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%