Medienbericht
Regierung streicht Verbot von Nachtspeicheröfen

Manche Hausbesitzer hatten sich schon um eine neue Heizung bemüht, weil ihre Nachtspeicheröfen ausgemustert werden sollten. Diese sollen nun angeblich weiter laufen und überschüssigen Strom von Windrädern und Co. nutzen.
  • 10

BerlinNachtspeicherheizungen, die bis 2020 ausgemustert werden sollten, dürfen einem Bericht zufolge nun doch weiter betrieben werden. Die neue Energieeinsparverordnung (EnEV) kippe das 2009 eingefügte Verbot, berichtete die „Wirtschaftswoche“ unter Berufung auf die beteiligten Bundesministerien. Weil bis 2020 doppelt so viel erneuerbare Energie vorhanden sein dürfte wie heute würden die Geräte als Speicher für den Überfluss gebraucht.

Bau-Staatssekretär Rainer Bomba hatte am Freitag in Berlin gesagt, die Bundesregierung habe sich auf eine neue Energieeinsparverordnung für Gebäude geeinigt. Im Gebäudebereich und -bestand werde es keine Verschärfung geben. Bei Neubauten würden die Schrauben etwas angezogen. Nach Zustimmung der Minister könne die Verordnung noch 2012 in den Bundestag kommen. Frühere Entwürfe sahen bei Neubauten eine Pflicht zum Einbau von dreifach verglasten Fenstern und besser isolierten Kellerdecken vor - soweit wirtschaftlich vertretbar.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Medienbericht: Regierung streicht Verbot von Nachtspeicheröfen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Als ich 2005 meine wohnung bezog wurden neue Nachtspeicheröfen eingebaut . Der Strompreis ok.
    2005 7,44
    2006 8,09
    2007 9,05
    2008 9,85
    2009 11,05
    2010 11,89
    2011 13,26
    2012 13,26
    2013 18,83
    Nettopreise pro kwh ohne 19 % MWST
    suche daher einen günstigen Anbieter. Fehlanzeige es gibt keinen.

  • nur um auf die Preise einzugehen. natürlich gehen die Strompreise nach oben und es ist nicht mehr "so" billig. Wir haben uns vor kurzem über alternative Heizmethoden zu unseren Nachtspeicheröfen erkundigt, natürlich ist da die monatliche Belastung um einiges geringer. Wenn man aber in die Ferne sieht und die jährlichen oder alle 5-10 jährigen Zusatzkosten mit aufrechnet, geschweige denn von den Anschaffungskosten und wie bei uns auch den örtlich gegeben Platzmangel, steht es gar nicht mehr zur Diskussion das der Nachtspeicherofen zu teuer wäre. Und ich muss mich nicht andauernd erkundigen wann ich denn jetzt grad günstig bestellen kann, sei es Gas, Heizöl, Pellets oder ähnliches

  • Heute kam die Strompreiserhöhung per Post mit folgenden Preisen:
    NT 18,37 c/kwh ab 2013
    HT 22,54 c/kwh ab 2013
    vorher ab 01.03.2012
    NT 16,02c/kwh
    HT 20,18 c/kwh
    vorher ab 01.08.2010
    NT 14,04 c/kwh
    HT 18,21 c/kwh
    das heißt von 2010 bis 2013 wird mir eine monatliche Belastung von 120 € auf 161 € zugemutet.
    Was ist da noch günstig?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%