Medienbericht
Regierung vervierfacht Insolvenzgeldumlage

Wegen des Anstiegs der Insolvenzen will die Bundesregierung einem Medienbericht zufolge die Insolvenzgeldumlage vervierfachen. Der Bund rechnet dem Bericht zufolge im kommenden Jahr mit deutlich erhöhten Ausgaben für das Insolvenzgeld, die durch die Erhöhung ausgeglichen werden sollen.
  • 0

HB BERLIN. Unternehmen müssten ab Januar 0,41 Prozent statt bisher 0,1 Prozent der Bruttolöhne ihrer Beschäftigten als Insolvenzgeldumlage zahlen, berichtete die "Bild"-Zeitung unter Berufung auf eine Verordnung des Bundesarbeitsministeriums. Damit würden die steigenden Ausgaben für Arbeitnehmer von insolventen Unternehmen finanziert.

Laut dem Blatt rechnet die Regierung in diesem wie auch im kommenden Jahr mit 1,7 Mrd. Euro Ausgaben für das Insolvenzgeld. Bei der Bundesagentur für Arbeit, die das Geld auszahlt, sei bereits ein Minus von knapp 1,1 Mrd. Euro aufgelaufen. Dieses solle durch die höheren Einnahmen 2010 ausgeglichen werden.

Bei Insolvenz einer Firma erhalten Arbeitnehmer maximal drei Monate lang Insolvenzgeld, wenn sie noch Anspruch auf Lohn haben.

Kommentare zu " Medienbericht: Regierung vervierfacht Insolvenzgeldumlage"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%