Medienbericht
Renten sollen deutlich steigen

Mehr Geld für Rentner soll es in den kommenden vier Jahren geben. Laut einem „Bild“-Bericht wird von dem höheren Altersgeld vor allem der Osten Deutschlands profitieren.
  • 24

BerlinDie 20 Millionen Rentner in Deutschland können in den nächsten Jahren mit kontinuierlichen Steigerungen ihrer Altersbezüge rechnen. Nachdem vor rund zwei Wochen bekanntgeworden war, dass sich westdeutsche Rentner im kommenden Jahr voraussichtlich mit einer Rentensteigerung zufriedengeben müssen, die unterhalb der Inflationsrate liegt, können nun auch sie hoffen. Wie aus dem Rentenversicherungsbericht der Bundesregierung hervorgeht, aus dem die "Bild"-Zeitung berichtet, könnten die Altersbezüge in den kommenden Jahren kontinuierlich steigen - auch in Westdeutschland.

Ost-Rentner bekämen demnach bereits im kommenden Jahr mit 3,49 Prozent das höchste Plus seit 1997. In Westdeutschland müssen sich die rund 16 Millionen Ruheständler noch mit einer Anhebung der Bezüge von rund einem Prozent zufriedengeben. Bei einer Inflationsrate von rund zwei Prozent bliebe ihnen am Ende netto weniger in den Taschen. Immerhin könnten sie aber für 2015 mit 2,55 Prozent auf die größte Steigerung seit 1993 hoffen.

Ein Sprecher der Deutschen Rentenversicherung Bund (DRV) bestätigte die Größenordnung für die Annahmen für 2013, betonte aber auch: "Wir kennen die endgültigen Zahlen noch nicht." Diese seien abhängig von der Lohnentwicklung. Auch sei noch nicht klar, wie sich der sogenannte Nachhaltigkeitsfaktor auswirken werde. Die exakten Zahlen würden im Frühjahr vorliegen.

Mittelfristig sollen die Renten dem Bericht zufolge kontinuierlich steigen. Für 2014 wird demnach eine Rentensteigerung von 2,33 Prozent im Westen und 2,4 Prozent im Osten erwartet. Im Jahr darauf sollen die Renten in Westdeutschland um 2,55 Prozent angehoben werden, in Ostdeutschland um 2,65 Prozent. 2016 soll es in den alten Bundesländern 2,39 Prozent mehr Rente geben, in den neuen 2,47 Prozent mehr.

Die sogenannte Eckrente nach 45 Jahren Durchschnittsverdienst soll im kommenden Jahr bei 1.276 Euro liegen und das Rentenniveau bei 48,9 Prozent des durchschnittlichen Nettolohns, schrieb die Zeitung weiter. Im Rentenbericht 2006 habe die Bundesregierung für 2013 eine Rente von 1.212 Euro und ein Niveau von 48 Prozent prognostiziert.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Medienbericht: Renten sollen deutlich steigen "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wo bleibt die Prognose zu den Pensionen......

    ..wenn ich schon lese " kräftiges Plus ". Angepasste Medien? Bis 2016 über 8%. Na toll !! 2013 nur 1%. Super ! Die Beamten, die ja nicht streiken dürfen und dies immer als Begründung für so manche Pfründe heranziehen, hängen sich mal so eben (Tarifunion??) an den vom ÖD erstreikten Tarifabschluss an d. h. in 2012 + 2013 ca. 5 % Plus ( 0,2 % schon abgezogen ). Und dies auch auf die enorm höheren Brutto Pensionen. Tolle absolute Erhöhung. Und welche zusätzlichen Abzüge hat jetzt diese Gruppe im Gegensatz zu den AN des ÖD u. d. Rentnern?? Keine !! „Deutschlands Rentner erwartet kräftiges Renten-Plus“. Mit diesen Headlines suggerieren unsere Journalisten den Bürgern eine tolle Entwicklung und negieren dabei das völlig unsolidarische ungerechte Ruhestandssystem.

  • Warum wird bei Meldungen über "Brutto-Rentenerhöhungen" der Sachverhalt der Inflation und die Auswirkung auf die "Netto-Renten" meistens ausgeblendet!?
    -------------------
    na welcher verdummte Deutsche Michl hält schon seine Brutto- und Nettorente auseinander?
    Im kommenden Jahr gibt es also 1% Erhöhung, na da bleibt Netto aber sicher ganz viel übrig

  • Eben
    Mehr braucht man dazu nicht sagen
    Gestern Haushaltshilfe
    Heute Rentenerhöhugnen
    was haben wir morgen?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%