Medienbericht Schäuble will Trennbankengesetz entschärfen

Die Deutsche Bank dürfte sich freuen: Einem Medienbericht zufolge möchte Finanzminister Wolfgang Schäuble das geplante Trennbankengesetz noch entschärfen. Auch die EU will nicht all zu streng sein.
2 Kommentare
Plant angeblich eine Entschärfung des Trennbankengesetzes: Wolfgang Schäuble. Quelle: Reuters

Plant angeblich eine Entschärfung des Trennbankengesetzes: Wolfgang Schäuble.

(Foto: Reuters)

BerlinBundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will einer Zeitung zufolge das Trennbankengesetz entschärfen. Die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (FAZ) berichtete vorab aus ihrer Freitagausgabe unter Berufung auf einen internen Vermerk des Ministeriums, deutsche Banken müssten nicht mehr das besicherte Kreditgeschäft mit Hedgefonds abtrennen.

Dies komme der Deutschen Bank entgegen, die als einziges Institut in der Bundesrepublik eine international führende Rolle im Geschäft mit diesen Fonds einnehme. Hintergrund sei unter anderem, dass diese Regelung im Ausland nicht vorgesehen sei.

Zudem sei absehbar, dass die europäische Verordnung weniger streng ausfallen werde als die bislang in Deutschland vorgesehene Vorgehensweise.

  • rtr
Startseite

2 Kommentare zu "Medienbericht: Schäuble will Trennbankengesetz entschärfen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Es geht ganz offensichtlich weder um die Haftungsminimierung der Steuerzahler und Sicherung der Einlagen der Bürger sondern um die Vortragsentgelte danach.

    Allein aus diesem Grund sollte man Schäuble aus dem Amt jagen und ihm den Freifahrtsschein tauschen.

    Ab sofort sollte ihm er der Bahnfreifahrtsschein abgenommen und ihm der Freifahrtsschein - wie dem Bundespräsidenten gleich - vom Bundesverfassungsgericht zugesprochen werden.

    Eigentlich ist das, was und wie der Mann das macht, unmöglich.

  • Bitte nochmal über die Überschrift gehen: "Schäuble will Trennbankengeschäft entschärfen" Es muss wohl Trennbankengesetz heißen...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%