Medienbericht
SPD will Ampel-Kennzeichnung für Finanzprodukte

SPD-Schatzmeisterin Barbara Hendricks, in Steinmeiers Schattenkabinett für Verbraucherfragen und Anlegerschutz, fordert in einem Interview eine Ampel-Kennzeichnung für Finanzprodukte. Die Farben rot, gelb und grün sollen den potentiellen Anleger dabei zeigen, wie risikoreich die Anlage ist.

HB BERLIN. Die SPD will eine Ampel-Kennzeichnung auch für Finanzprodukte einführen. "Nicht erst die Bankenkrise hat gezeigt, wie nötig das ist", sagte SPD-Schatzmeisterin Barbara Hendricks, die im Team von Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier für Verbraucherfragen und Anlegerschutz zuständig ist, der Berliner "BZ am Sonntag". "Deshalb will ich eine Ampel-Kennzeichnung auch für Finanzprodukte. Rot steht dann für risikoreiche Geldanlage, Gelb für mittleres Risiko, Grün für gesicherte Anlage bei entsprechender Rendite."

Grundlage für die Vergabe der Farb-Noten solle ein Finanz-TÜV sein, der zum Beispiel beim Bundesverband der Verbraucherzentralen angesiedelt sein könne. "Der Verband würde dann dazu von der Bundesregierung den Auftrag und das nötige Geld für Personal erhalten." Sie rechne mit etwa 50 Fachleuten als Marktwächter, sagte Hendricks. "Die sorgen dafür, dass jede Geldanlage auf einer Seite mit allen wichtigen Daten und Risiken beschrieben wird und nicht länger im Kleingedruckten auf irgendeiner Folgeseite." Zum Datenschutz plane die SPD ein Gütesiegel für vertrauenswürdige Unternehmen, die Kundendaten zuverlässig schützen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%