Medienbericht
Steuern in Deutschland deutlich höher als in Krisenländern

Die Deutschen zahlen deutlich höhere Steuern als Spanier, Zyprer oder Portugiesen. Wie eine Studie zeigt, geht rund die Hälfte der Einkommen der Bundesbürger an den Staat. Das wird nur von wenigen Ländern übertroffen.
  • 9

BerlinDie Deutschen müssen einem Magazinbericht zufolge deutlich mehr Steuern zahlen als die Bürger der Krisenstaaten Zypern, Irland, Portugal und Spanien. Das habe eine Studie der Brüsseler Denkfabrik Institut Economique Molinari ergeben, berichtet „Der Spiegel“ in seiner aktuellen Ausgabe. Während der reale Steuersatz auf durchschnittliche Arbeitseinkommen auf Zypern bei 20 und in Irland bei 31 Prozent liege, komme Deutschland auf eine Steuerlast von 53 Prozent. An der Spitze lägen Frankreich mit 56 und Belgien mit 60 Prozent. In den Berechnungen würden neben den Einkommensteuern auch die Sozialabgaben und ein Teil der Mehrwertsteuern berücksichtigt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Medienbericht: Steuern in Deutschland deutlich höher als in Krisenländern"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der Artikel ist falsch. In Griechenland,Zypern und Portugal
    werden genauso hohe Steuern verlangt, nur das Deutschland und die EU ein Teil der Steuern der Bürger übernimmt. Daher
    werden die Steuern hoch bleiben in Deutschland. Aber arm ist Deutschland nicht, es wird nur so mit Steuergeld um sich geworfen und sinnlos verprasst. Auch wie gesagt wenn Westerwelle nach Israel für 10 000.- Tausende Euro fliegt
    obwohl er weis, dass Israel Deutschland und ihn nicht für voll nimmt, ist das Steuerverschwendung. Genauso ist es gekommen, die Israelis verbieten sich jeder Einmischung zum Siedlungsbau und damit sind die Friedensgespräche gescheitert und Westerwelle steht dumm da.

    In 10 Jahren werden vermutlich Senioren aus Altersheimen geholt die noch stehen können um leichte Aufgaben zu übernehmen.

    Mit Gehwagen z.B Dokumente ausliefern und und und.

  • Wer aber nicht bis 70 arbeiten will, wie es Herr Lucke (A(rmut) f(ür) D(eutschlend) )vor einem Jahr noch in seinem INSM forderte, sollte eher jemand wählen, der SEINE Interessen vertritt.
    Und bei allen, die ihr Geld mit Arbeit verdienen fallen da schon einige raus.

  • PS, ganz vergessen: es ist das Recht unserer Blockparteien-Marionetten (insbesondere von den Grünen) diese Meinung zu haben oder zu vertreten - es ist aber unser Recht, diese Blockparteien abzuwählen.

    Am 22. September: WÄHLT DESHALB ALTERNATIVEN!

    ABER VOR ALLEM WÄHLT! Nichtwählerstimmen sind verloren, denn sie werden am Wahlabend von den Blockparteien nach Proporz annektiert

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%