Deutschland

_

Medienbericht: Über drei Millionen Langzeitbezieher von Hartz IV

Viele Arbeitslose haben im jüngsten wirtschaftlichen Aufschwung einen neuen Job gefunden. Doch für Langzeitbezieher von Hartz IV hat sich die Lage nur wenig verbessert. Das zeigen Zahlen der Bundesagentur für Arbeit.

Ein Schild weist auf das Jobcenter Tempelhof-Schöneberg hin. Quelle: dpa
Ein Schild weist auf das Jobcenter Tempelhof-Schöneberg hin. Quelle: dpa

BerlinTrotz des wirtschaftlichen Aufschwungs und des Rückgangs der Arbeitslosigkeit in den vergangenen Jahren ist die Zahl der Langzeitbezieher von Hartz IV nur gering gesunken. Das zeigen nach einem Bericht der „Süddeutschen Zeitung“ Daten der Bundesagentur für Arbeit (BA) in Nürnberg. So habe es Anfang 2009 knapp 3,27 Millionen Langzeitbezieher von Hartz IV gegeben, bis August 2012 sei die Zahl auf 3,03 Millionen gefallen. Damit ist rund jeder dritte der 4,33 Millionen erwerbsfähigen Empfänger von Hartz IV ein Dauerkunde der Jobcenter.

Anzeige

Wer von 24 Monaten mindestens 21 auf Hartz IV angewiesen war, gilt in der Nürnberger Behörde als Langzeitbezieher. Regional ist die Entwicklung bei diesen Langzeit-Hartz-IV-Empfängern laut BA-Statistik sehr unterschiedlich: In Ostdeutschland ist ihre Zahl deutlich stärker rückläufig als in Westdeutschland. In Bayern, Brandenburg oder Mecklenburg-Vorpommern sanken die Zahlen stark. In Bremen und in Nordrhein-Westfalen wurde diese Gruppe sogar größer, heißt es in dem Bericht.

Arbeitsmarkt

BA-Vorstandsmitglied Heinrich Alt sagte der „Süddeutschen Zeitung“, der Rückgang von mehr als 200.000 seit 2009 zeige, dass sich etwas bewege. „Es gibt zugegebenermaßen einen hartnäckigen Sockel in der Arbeitslosigkeit, aber ich möchte nicht von einer Verfestigung sprechen.“ Man nähere sich jedoch in den Jobcentern „immer weiter dem harten Kern“. Es blieben diejenigen zurück, bei denen sich „eine Integration in Ausbildung oder Beschäftigung in naher, vielleicht auch in weiter Zukunft nicht abzeichnet“.

Nach einem Bericht der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“ ist es für ältere Arbeitslose weiterhin erheblich schwerer als für andere, auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Arbeitslose über 55 Jahre seien viel häufiger lange Zeit ohne Job und hätten weitaus geringere Chancen auf eine neue Stelle als der Durchschnitt aller Arbeitslosen. Das gehe aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen im Bundestag hervor.

Bei den Arbeitslosen im Alter von 55 bis 65 Jahren liege der Anteil der Langzeitarbeitslosen bei fast 46 Prozent, sagte die Grünen-Arbeitsmarktexpertin Brigitte Pothmer der Zeitung. Nehme man diejenigen hinzu, die zwar ohne Arbeit seien, aber nicht mehr in der offiziellen Statistik auftauchten, stelle sich die Lage noch dramatischer dar: 54 Prozent der Arbeitslosen über 55 Jahren seien dann länger als ein Jahr arbeitslos. Die absolute Zahl der älteren Langzeitarbeitslosen sei seit Antritt der schwarz-gelben Koalition 2009 laut offizieller Statistik um mehr als 25.000 auf 248.931 (plus 11,5 Prozent) gestiegen.

 

  • 30.12.2012, 16:41 UhrLarsLonte

    Tatsachen: Ungeschönte Dakten!!!

    http://www.volksprotest.de

    siehe auch Forum...

  • 30.12.2012, 16:31 UhrWolfTHom

    Die wahren Zahlen

    http://www.volksprotes.de

    siehe auch Forum...für Lösungen°!

  • 30.12.2012, 12:48 UhrLicht

    Anmerkung:
    Echt erkrankte Personen müssen auf jeden Fall Unterstützung erfahren!

  • Die aktuellen Top-Themen
Euro-Krise: Draghis magische Worte

Draghis magische Worte

Vor genau zwei Jahren kündigte Mario Draghi an: „Die EZB wird alles Notwendige tun, um den Euro zu erhalten.“ Der Satz war die Wende in der Euro-Krise – und ein Bruch mit trügerischen Grundsätzen.

Sanktionen gegen Russland: EU friert Vermögen von Geheimdienstchefs ein

EU friert Vermögen von Geheimdienstchefs ein

Hochrangige russische Beamte und mehrere Unternehmen bekommen die Konsequenzen des Ukraine-Konflikts zu spüren. Die EU setzt sie auf die jüngste Sanktionsliste und erhöht dadurch den Druck auf Moskau.

Nach Truppenabzug: Hilfsorganisationen bleiben in Afghanistan

Hilfsorganisationen bleiben in Afghanistan

Dass der Kampfeinsatz der Nato in Afghanistan endet, steht fest. Dass das Land weiterhin Hilfe braucht, allerdings auch. Viele deutsche Hilfsorganisationen wollen daher in Afghanistan bleiben, wenn die Soldaten gehen.